Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Sichergestelltes Haar von Barschels Kopfkissen verschwunden
Lokales Lübeck Sichergestelltes Haar von Barschels Kopfkissen verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 27.09.2011
Lübeck

Zwei ineinandergesteckte Beutel, die das Haar enthalten sollten, sind beim Landeskriminalamt (LKA) in Kiel leer angekommen. Das bestätigte Günter Möller, Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft. Dort war das Haar bis zum Juli diesen Jahres in der Asservatenkammer aufgehoben worden. Es sollte jetzt mit neuesten Methoden einem DNA-Abgleich unterzogen werden. Interne Ermittlungen sind eingeleitet.

Möller: „Wir untersuchen, wer wann Umgang mit Asservaten gehabt hat.“ Denn möglicherweise ist das Haar bereits in Lübeck weggekommen. Im Keller der Lübecker Staatsanwaltschaft lagerte auch die Kleidung, die Barschel bei seinem Tod am 11. Oktober 1987 getragen hat. Sie soll vom LKA ebenfalls untersucht werden. Laut wissenschaftlichem Dienst der Stadtpolizei Zürich stammt das im Hotelzimmer sichergestellte Haar nicht von Barschel selbst.

Mehr zu dem Thema lesen Sie am Mittwoch in Ihren Lübecker Nachrichten und bei LN-Online.

ctö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck/Kiel - Unbekannte haben in einem Supermarkt an der Lübecker Lohmühle EC-Karten-Terminals an den Kassen manipuliert und die Kartendaten sowie PIN-Nummern ausgespäht. Die Täter hoben dann im Ausland mit Hilfe von Kartendoubletten Geld zulasten der Kunden ab, teilte das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein am Dienstag mit.

27.09.2011

Lübeck - Am Universitätsklinikum in Kiel wollen sich heute

Ärzte an Warnstreiks beteiligen. Für Lübeck ist am Mittwoch Streik angekündigt. Die Aktion soll nach

Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund um 13 Uhr beginnen.

27.09.2011

Mit sechs Mann ist die Feuerwehr angerückt, sauber wird das Türschloss gezogen. Vorsichtig tasten sich die Helfer vor, da ein Rauchmelder einen Brand anzeigt. Doch wie so oft in letzter Zeit folgt sofort die Ernüchterung: Jemand hat wieder das Essen auf dem Herd stehen lassen, der Rauch brachte den Melder zum Piepen.

27.09.2011