Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Sie sollen auffallen: Polizeiautos sind jetzt neongelb
Lokales Lübeck Sie sollen auffallen: Polizeiautos sind jetzt neongelb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 05.04.2016
Bogdan Martel (24, r.) und Ulli Fritz Gerlach (33) vom 2. Revier fahren ab sofort in neongelben Polizeiautos Streife. Quelle: Peer Hellerling

Silber, blau, neongelb: Das sind die neuen Farben vieler Lübecker Streifenwagen. Seit vergangenem Jahr rüstet die Polizei unter anderem in der Hansestadt um, inzwischen sind sie auf Lübecks Straßen vermehrt zu sehen. Bislang waren es vornehmlich die neuen Rettungswagen der Feuerwehr, die mit ihrem neongelben Muster auf den Hecktüren auffielen — nun zieht die Polizei gleich. Die Autos sollen durch die neue Folienbeklebung besser sichtbar sein. „Sie dient der Sicherheit der Kollegen“, sagt Jürgen Börner, Sprecher des Landespolizeiamtes (LPA) in Kiel auf LN- Anfrage. Das neue Design bekommen die VW Passats und Mercedes Vitos der Ordnungshüter.

Die neongelben Reflexstreifen sind das Ergebnis einer groß angelegten Testphase. Zunächst bekamen Ende 2010 lediglich fünf Fahrzeuge mehrerer Autobahnreviere das neue Aussehen, damit sie bei Einsätzen noch besser auffallen. „Die Rückmeldungen waren und sind überwiegend positiv“, sagt LPA-Sprecher Börner. Daher sei später die Entscheidung gefällt worden, „alle Mercedes Benz E-Klassen der Autobahnreviere mit tageslichtreflektierenden Folien zu bekleben“. Andere Bundesländer wie beispielsweise Niedersachsen setzen bereits seit Jahren ebenfalls auf neongelbe Polizeifahrzeuge auf Autobahnen.

Und nun sind die grellen Neonstreifen auch in Lübeck angekommen. Aber: Das Design bleibt nur ein paar Revieren in der Hansestadt vorbehalten, nicht alle Passats und Vitos sollen laut LPA umgerüstet beziehungsweise mit neongelbem Muster neu angeschafft werden. „Es werden nur Fahrzeuge autobahnnaher Dienststellen beklebt“, sagt Behördensprecher Börner, „die Polizisten dieser Dienststellen unterstützen beizeiten die Autobahnreviere.“

Damit hat unter anderem das 2. Revier in der Hansestraße am Zob solche Fahrzeuge in Dienst gestellt, weil die Beamten mitunter auch auf der Autobahn 1 im Einsatz sind. Gleiches gilt zum Beispiel auch für die Polizeistation Travemünde, weil die A 226 in der Nähe ist. Die Rückmeldungen in Lübeck sind bislang durchweg positiv. Die Beamten berichten aus ihrer täglichen Erfahrung, dass sie zumindest subjektiv das Empfinden haben, nun noch besser wahrgenommen zu werden.

Von pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinigte Baugenossenschaft Lübeck sammelte Spenden für den Verein — Gestern fand die Scheckübergabe statt.

05.04.2016

„Europäischer Arbeitgebertag“ wirbt um Flüchtlinge als Fachkräfte — Firmen sollen alle Potenziale nutzen.

05.04.2016

Heute ruht für zwei Stunden die Arbeit — Ver.di will sechs Prozent.

05.04.2016
Anzeige