Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Sieben Türme“ in St. Petri
Lokales Lübeck „Sieben Türme“ in St. Petri
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 16.03.2017
Am Stand der Kampagne „Sieben Türme will ich sehen“ in St. Petri hatten auch schon Kampagnen-Schirmherr Lienhard Böhning sowie Pröpstin Petra Kallies ehrenamtlichen Dienst. FOTO: KIRCHENKREIS LÜBECK-LAUENBURG
Anzeige
Innenstadt

Die Petritaschen sind nahezu ausverkauft: Das Team der Kampagne „Sieben Türme will ich sehen“ ist mit einem Stand beim Kunsthandwerkermarkt in der Kulturkirche St. Petri vertreten. In diesem Jahr hatten zwei Lübeckerinnen Taschen aus alter Gerüstplane gefertigt, die zugunsten der Kampagne verkauft wurden.

Die Taschen waren nicht nur ein Hingucker, sondern haben die Menschen auf das Mammut-Bauprojekt aufmerksam gemacht. Alle Türme der fünf großen Lübecker Innenstadtkirchen müssen in den nächsten Jahren umfassend saniert werden. Aktuell steht das Gerüst am Turm von St. Petri. Allein für diese Maßnahmen sind 2,8 Millionen Euro veranschlagt.

„Während des Kunsthandwerkermarktes haben wir am Stand viele Gespräche geführt und den Menschen von der Aufgabe erzählen können“, sagt Pröpstin Petra Kallies. Sie hatte zusammen mit Schirmherr Lienhard Böhning zum Ausstellerwechsel in der Petrikirche Standdienst. Nicht zum ersten Mal: Die Kampagne „Sieben Türme will ich sehen“ ist schon das dritte Jahr Teil des Marktes.

Über diese Zeit ist eine Gruppe entstanden, die sich ehrenamtlich für die Sieben Türme engagiert – Menschen aus Lübeck oder mit Liebe zu Lübeck. „Mittlerweile ist ein kleines Netzwerk gewachsen“, sagt Projektleiter Uwe Brunken. Vor allem Privatpersonen nehmen sich Zeit und besetzen den Stand. Sie verkaufen den neuen Sieben- Türme-Kalender mit Fotos von Kameraprofi Christine Rudolf, informieren über das Spendenprojekt oder erzählen einfach, warum sie mitmachen. „Es ist wunderbar zu sehen, dass das Engagement für unsere Kirchen tatsächlich von den Lübeckern getragen und gelebt wird“, so Brunken.

Die Petritaschen sind ein gutes Beispiel dafür. Gitta Klenner-Wacker und Gisela Kähler hatten die Idee, aus dem alten Mesh-Gewebe der riesigen Gerüstplane etwas Neues herzustellen. Die Taschen waren so gut, dass Pastor Dr. Bernd Schwarze den Prototypen an das Projektteam weitergab. Denn: Plane gab es genug, und der Sommer der beiden Lübeckerinnen bestand folglich aus Waschen, Schneiden, Nähen – für den guten Zweck. Zudem haben die beiden engagierten Damen dazu einige Standdienste beim Kunsthandwerkermarkt übernommen.

Wer das Team der „Sieben Türme“-Kampagne beim Kunsthandwerkermarkt in St. Petri besuchen möchte, hat diese Chance noch bis einschließlich Sonntag. Täglich von 10 bis 19 Uhr ist die bunte Schau geöffnet. 50 kreative Aussteller laden zum Staunen und Geschenkekaufen ein. „Unsere Besucher spüren, dass St. Petri ein geistlicher Ort ist“, bemerkt Pastor Schwarze, „viele schwärmen von dieser Oase inmitten der geschäftigen Stadt.“ Bislang haben rund 40000 den Markt in St. Petri besucht. Am Sonnabend und Sonntag gibt es zudem eine Kinderbetreuung mit Weihnachtsbasteln in der Sakristei. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro, Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt. mho

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige