Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Siebte Komische Nacht mit sieben Comedians
Lokales Lübeck Siebte Komische Nacht mit sieben Comedians
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 02.09.2017
Anzeige
Lübeck

Es ist zwar noch ein bisschen hin, doch wer sich jetzt schon Karten sichert, kann in seiner Wunsch-Location fünf der sieben beteiligten Comedians sehen: Am Mittwoch, 15. November, steigt in Lübeck die siebte Komische Nacht. Das Besondere daran: Der Zuschauer kann gemütlich sitzen bleiben, während die Künstler die Locations wechseln, um ein möglichst abwechslungsreiches Programm zu bieten.

Nora Boeckler ist Schauspielerin und Kabarettistin – und die einzige Frau bei der Komischen Nacht.
Der Biologe Keirut Wenzel sieht in allen Lebensbereichen die Biologie lauern. Quelle: Foto: Lichtbildwerke Schaekel

Passend zur siebten Auflage der Komischen Nacht sind sieben Lübecker Locations beteiligt: das Autohaus Hansa Nord, das Café & Bar Celona, das Casino Lübeck, das Funambules, die „Highlight“ Bar des Hotels Vierjahreszeiten an der Lohmühle, der Ratskeller und die Kulturbar Tonfink. Die Komische Nacht präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Comedyszene in Deutschland. In jedem Laden treten nacheinander fünf Comedians für je 25 Minuten auf. Bekannt sind sie unter anderem durch Auftritte im „Quatsch Comedy Club“ oder bei „Nightwash“.

Einer der Beteiligten ist Zauberkünstler Alexander Merk, der mit seiner Magie Geschichten aus einer surrealen Welt erzählt – einer Welt, in der er Dinge unsichtbar werden lässt, Gedanken liest oder die Zauberkunst direkt in den Händen eines Zuschauers geschehen lässt. Freddy Farzadi, ein echter Hamburger Jung, wurde per Zufall entdeckt, als er für einen Freund an der Tür des Clubs „Große Freiheit 36“ aushalf. Aufgrund seiner Wortgewandtheit und Autorität wurde er schnell zu einem gefragten Mann für verschiedene Clubs auf der Reeperbahn.

Hans-Hermann Thielke ist nach eigenen Angaben „gut drauf“. Eben erst hat er seine neue Wohnung an einer abknickenden Vorfahrtstraße in Itzehoe bezogen und es sich neben seinen Goldfischen auf dem Sofa bequem gemacht, da klopft die Liebe an seine frisch gestrichene Wohnungstür. Er weiß, sein Leben will sich nun ändern . . .

Mit dabei ist auch Keirut Wenzel. Der Diplom-Biologe vermittelt uns die Welt wissenschaftlich greifbar. Überall im Alltag sieht er die Biologie lauern – nicht nur beim Sex: Warum bevorzugen hungrige Männer offenbar mollige Frauen? Und wo liegt überhaupt der Unterschied zwischen Massentierhaltung und einem Konzertbesuch von Tokio Hotel? Marius Jung, aufgewachsen im Rheinland, liefert als „Soul-Comedian“ amüsante, manchmal auch tiefgründige Einblicke ins Leben eines „Maximalpigmentierten“ unter weißen Deutschen. Nora Boeckler

ist eine temperamentvolle, vielseitige Schauspielerin und Kabarettistin. Die Wahl-Kölnerin liebt Parodien, Rollenwechsel und Musikeinlagen.

Robert Alan wollte früher Rapper werden. Doch weil Rapper Mitte der 90er Jahre gerne mal erschossen wurden, beschloss er, ungefährlichere Musik zu machen. Seitdem sitzt er am Klavier. Der DDR-Republikflüchtling erzählt von seinem Werdegang vom Rapper zum Komiker, singt Lovesongs und tanzt „wie ein junges Rehkitz“.

Karten für dieses Comedy-Highlight gibt es in den beteiligten Lokalen und im Internet unter www.komische-nacht.de. Sie kosten 19,50 Euro. Auf der Homepage findet sich ein Auftrittsplan. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, der Einlass beginnt je nach Lokal um etwa 18 Uhr.

sr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lübeck Reportage von Gut Mori - Wohnen im Kulturgut

Lübeck. Im Festsaal des Hauses steht ganz zentral ein großer Tisch. Er ist der Mittelpunkt des heutigen Lebens im ersten Stock des Herrenhauses von Gut Mori.

03.09.2017

Die Lübecker Bauverwaltung will den Umbau der Pappelkurve im Lohmühlenstadion nur unter der Bedingung genehmigen, dass dort kein „Fanbereich“ entsteht. Fans, Vorstand und Politik sind empört. Der Verein hat Widerspruch eingelegt.

02.09.2017

Das umstrittene Teppich-Verbot (LN berichteten mehrfach) hat eine Debatte über die Unterbringung von Flüchtlingen in Gang gesetzt. GAL und Grüne setzen sich jetzt dafür ein, dass die Asylbewerber in den städtischen Gemeinschaftsunterkünften mehr Platz bekommen und dass die Standardausstattung in den Räumen verbessert wird.

02.09.2017
Anzeige