Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck So malt sich Haydns Streichquartett
Lokales Lübeck So malt sich Haydns Streichquartett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 15.04.2016
Im Musikraum schaut MHL-Studentin Anastasia Kummerfeldt (21) den Drittklässlern beim Malen über die Schulter. Quelle: Olaf Malzahn

Es ist keine leichte Aufgabe, die die Schülerinnen und Schüler von Marno Schulze gestellt bekommen. Aus den vier Sätzen des Streichquartetts erklingen fünfminütige Passagen, und die Drittklässler sollen jeweils ein Bild dazu malen. „Etwas, was euch zu der Musik gerade einfällt“, so der Professor der Musikhochschule Lübeck (MHL). Zusammen mit vier Studierenden betreut der Experte für Elementarpädagogik seit Februar ein Projekt an der Kahlhorst- Schule, das im diesjährigen Brahms-Festival der MHL — Beginn 22. April — eingebunden ist.

Konzentriert macht sich die Klasse 3a ans Werk. „Es ist wirklich ein großer Gewinn, dass sich die Kinder einmal über eine längere Zeit prozesshaft mit einem größer angelegten Thema beschäftigen können und am Ende sogar eine Aufführung steht“, kommentiert Musiklehrerin Maike Smit-Schilling, während ihre Schützlinge kräftig mit den Buntstiften hantieren. Normalerweise schaffe man im einstündigen Musikunterricht im Schuljahr gerade so das Pflichtprogramm — „die Jahreszeitenlieder und ein bisschen Notationskunde“, merkt sie noch an.

Auf den Din-A4-Bögen entstehen unterdessen die unterschiedlichsten Motive. „Ich habe zu dieser Musik gerade zwei springende Rehe auf einem Feld gezeichnet“, beschreibt die achtjährige Lena und liefert die Begründung gleich mit — „manchmal hüpfte die Musik, so dass ich gleich wusste, dass ich hüpfende Tiere male.“ Als es zum nächsten Satz geht, entsteht bei Lennart, zehn Jahre alt, eine verschneite Weihnachtslandschaft. „Weil das so wie ,O du fröhliche‘ geklungen hat“, so seine Feststellung. Und für den neunjährigen Max steht fest: „Ich habe einen Friedhof gemalt, weil das Lied so traurig war.“

Doch eigentlich sollte Traurigkeit bei diesem Haydn-Stück nicht aufkommen; schließlich hat dieses Streichquartett in Es-Dur, opus 33,2, von Klassikliebhabern den Spitznamen „Der Scherz“ bekommen — wegen seiner „witzigen Pointen im Final-Satz“. Entsprechend werden die Kahlhorst-Schüler zusammen mit den Studierenden ihre Ergebnisse im Rahmen des Festival-Wandelkonzertes am Sonnabend, 30. April, auch unter dem Titel „Wer hat da gelacht?“ präsentieren.

„Es wird auf jeden Fall eine klingende Performance“, verspricht Marno Schulze — und die Lieblingswitze der 3a werde es als „Starter“ geben. Mehr möchte der Professor aber noch nicht verraten.

Allerdings kündigt der Musikpädagoge an, dass es nun fortan bei jedem Brahms-Festival „so ein Projekt im Vermittlungsbereich“ geben werde. „Damit wollen wir Laien fest ins Programm einbinden, ob Schüler oder Senioren, das entscheiden wir von Jahr zu Jahr.“ mho

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Projekt der Leuphana Uni können Schüler drei Wochen lang intensiv an ihren Stärken arbeiten.

15.04.2016

Die Räume des Altstadthauses in der Mengstraße 40 sind hoch, lichtdurchflutet — und voller Kunst.

15.04.2016

. Neues Bürgerbündnis: Die Gewerkschaft Ver.di lädt zum Gründungstreffen am Dienstag, 19. April, um 18 Uhr ins Gewerkschaftshaus am Holstentorplatz 1-5 ein.

15.04.2016
Anzeige