Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck St. Marien: 45 Jahre im Geist der Versöhnung
Lokales Lübeck St. Marien: 45 Jahre im Geist der Versöhnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 17.06.2016

Vor 45 Jahren ist das Nagelkreuz als Symbol der Vergebung und Versöhnung nach Lübeck gekommen. Die Mariengemeinde stellt das Wochenende von Freitag, 1. Juli, bis Sonntag, 3. Juli, unter das Thema „Versöhnung heute?“. Gäste aus England werden erwartet. „Das Anliegen der internationalen Nagelkreuzgemeinschaft ist leider nach wie vor ungebrochen aktuell“, erklärt Marienpastor Robert Pfeifer. „Denn Extremismus und Gewalt bedrohen weltweit den Frieden.“

Nagelkreuz in St. Marien.

Mit einem Versöhnungs-Appell hatte sich Ende 1940, also mitten im Zweiten Weltkrieg, Coventrys Dompropst Richard Howard an die Öffentlichkeit gewandt, obwohl zuvor seine Stadt durch einen deutschen Bombenangriff fast komplett zerstört worden war. Seine Botschaft: Versöhnung statt Rache. Als Zeichen dafür formte Pfarrer Arthur Wales mit drei Nägeln aus den Dachbalken der in Trümmern liegenden Kathedrale ein Kreuz. Von Coventry aus wurde es weitergegeben – zuerst nach Kiel, später nach Dresden, 1971 nach Lübeck.

Die öffentliche Feier beginnt mit einem Friedensgebet nach der Coventry-Litanei am Freitag, 1. Juli, um 12 Uhr in St.

Marien. Ab 21 Uhr lädt die Gemeinde zum politischen Nachtgebet ein. Am Sonnabend, 2. Juli, gibt es um 12 Uhr das Wort zum Alltag mit dem Mädchenchor „Canta!“. Der offizielle Festakt findet um 19 Uhr in St. Marien statt. Ministerpräsident a. D. Björn Engholm hält eine Rede. Ein Festgottesdienst mit Abendmahl am Sonntag, 3. Juli, um 10 Uhr wird das Jubiläum beschließen. Die Predigt hält Sarah Hills aus Coventry. Mehr unter nagelkreuz.org.mho

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg vom Gefängnis zurück in die Gesellschaft ist oft mit Hindernissen gepflastert. Umso wichtiger, dass Ex-Häftlinge bei der Integration in ein geregeltes Leben fachmännisch begleitet werden.

17.06.2016

Künftig sollen mehr Züge rollen – Dinges-Dierig sieht Chancen für Wirtschaft – Rettungswagen drohen lange Wartezeiten.

17.06.2016

Info-Nachmittag für Studienabbrecher im Biz.

17.06.2016
Anzeige