Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Stadtradeln für den Klimaschutz
Lokales Lübeck Stadtradeln für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 21.06.2017

Bereits zum sechsten Mal findet in diesem Jahr die Aktion „Stadtradeln“ des Klima- Bündnisses statt. Zwischen dem 24. Juni und 14. Juli sind Lübecker erneut dazu aufgerufen, das Auto, so oft es geht, stehen zu lassen und auf das Fahrrad umzusteigen. Umweltsenator Ludger Hinsen (CDU) wird die Kampagne am Sonnabend, 24. Juni, um 11 Uhr am Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, eröffnen. Anschließend laden der ADFC Kreisverband und die Lübecker Klimaschutzleitstelle zu einer gemeinsamen Radtour ein.

Dieses Mal führt die rund 31 Kilometer lange Strecke über Genin und Klein Wesenberg bis nach Krummesse. Der Rückweg verläuft über Bornkamp und den Hochschulstadtteil.

In den letzten Jahren wurden bei der Aktion bereits erstaunliche Ergebnisse erzielt. 2016 legten so 1875 Stadtradler zusammen 189968 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Das entspricht in etwa der Menge von 40 Tonnen CO2, die nicht ausgestoßen wurden. Um dieses Ergebnis noch zu übertreffen, werden weiterhin radbegeisterte Mitstreiter gesucht, die für den Klimaschutz in die Pedale treten wollen. Aufgrund des Festjahres zum 30. Jubiläum des Unesco-Welterbes Lübecker Altstadt sind für eines der Teams besonders Fahrer des Jahrgangs 1987 gefragt.

Das Internetportal zu der Aktion Stadtradeln 2017 ist unter www.stadtradeln.de/luebeck für Anmeldungen freigeschaltet. Dabei gelten wie in den Vorjahren bereits zwei Personen als ein Team.

tas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sportgeräte aus Kofferraum gelegt und vergessen.

21.06.2017

Mitglieder ziehen positive Bilanz – Anforderungen wandeln sich stetig.

21.06.2017

Stadt will Areal an das Autohaus Pfohe verkaufen, damit der Betrieb sich erweitern kann. Eine Initiative will dort lieber Grünflächen.

21.06.2017
Anzeige