Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Startschuss für neues Gewerbegebiet für Schwartauer Werke
Lokales Lübeck Startschuss für neues Gewerbegebiet für Schwartauer Werke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 07.06.2016
Schwartauer Werke in Bad Schwartau. Quelle: Sebastian Prey
Anzeige
Lübeck

Es liegt an der Autobahn 20, gegenüber des Gewerbegebietes Genin Süd - auf der anderen Seite der Autobahn. Die Schwartauer Werke benötigen 15 Hektar plus optionale Flächen für eine mögliche Erweiterung. 

 

„Die Hansestadt Lübeck möchte die Schwartauer Werke in der Region halten und für den Standort Lübeck gewinnen, sollten diese den Standort Bad Schwartau tatsächlich verlassen“, heißt es von Seiten der Stadt. Allerdings müssen dafür noch etliche Formalitäten geregelt werden. So muss der Regionalplan des Landes geändert werden. Dazu hat es bereits Gespräche zwischen Stadt und Land gegeben. Zudem muss die Stadt sowohl den Flächennutzungsplan als auch ein Bebauungsplan ändern. Bis dort gebaut werden kann, dauert es drei bis fünf Jahre.

 

Das Areal liegt an der Kronsforder Landstraße in Richtung Niederbüssau. Es besteht aus 20 Hektar des ehemaligen Lübecker Obstgutes Semiramis - und weiteren 20 Hektar auf der gegenüberliegenden Seite der Kronsforder Landstraße. Das riesige Grundstück gehört seit einigen Jahren dem städtischen Koordinierungsbüro Wirtschaft (KWL). Zudem überplant die Stadt angrenzendes Ackerland, das derzeit noch im Privateigentum ist. Denn der Hansestadt fehlen generell Gewerbeflächen für die Ansiedlung neuer Unternehmen. Nach aktueller Schätzung sollen die Kosten pro Quadratmeter 70 Euro betragen. 

 

Geplante Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet: Von der Kronsforder Landstraße führt die kleine Straße Wasserfahr zur Baltischen Allee - allerdings nicht für Autos. Das soll sich und dem Zuge aber ändern. Angedacht ist auch eine andere Variante: Eine neue Autobahnabfahrt Genin. Derzeit führt sie nur zu einer Seite. Sie könnte zudem auch ins geplante Gewerbegebiet führen - auf der anderen Seite. Allerdings müssen dafür noch etliche Gespräche mit dem Bund geführt werden. jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt hat die Pläne für die Umgestaltung der Untertrave überarbeitet. Die Straße am westlichen Altstadtrand wird für 15,6 Millionen Euro zur Flaniermeile umgebaut - ähnlich wie die Obertrave. Den größten Batzen zahlen Bund und Land.

07.06.2016

Über 30 Veranstaltungsorte mit 40 Stationen: Die „Nacht der Labore“ startet am 18. Juni ab 18 Uhr.

06.06.2016

Sparkassenstiftung hilft Kita Malenter Straße mit 12000 Euro.

06.06.2016
Anzeige