Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Stettiner Straße: Endlich bewegt sich was
Lokales Lübeck Stettiner Straße: Endlich bewegt sich was
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 03.05.2016

Wo kürzlich noch üppiges Unkraut wucherte, auf der Fläche zwischen dem Edeka-Markt und dem Kolberger Platz, ist jetzt viel aufgewühlte Erde zu sehen.

Zur Galerie
Die „Trave“ hat mit dem Bau von insgesamt 95 Wohnungen begonnen — 36 Apartments sind seniorengerecht.

Jetzt Interesse bekunden

14,4 Millionen Euro investiert die „Trave“ in das Bauvorhaben an der Stettiner Straße.

7863 Quadratmeter groß ist das Grundstück, die Wohnfläche beträgt 5810 Quadratmeter.

Schon jetzt gibt es viele Interessenten für die Wohnungen in unmittelbarer Nähe zu Lebensmittelgeschäften, Apotheke und Ärzten. Näheres unter Telefon 0451/799660.

Die Baufelder sind abgesteckt, denn endlich, so sehen es viele im Viertel, beginnt die Grundstücksgesellschaft „Trave“ mit dem Neubau von insgesamt 95 Wohnungen in drei Gebäuden. Nach Pfingsten soll der Hochbau beginnen.

Bereits 2011 waren die sieben alten, schon lange leerstehenden Wohnblöcke abgerissen worden. Eigentlich wollte die „Trave“ 2013 mit dem Neubau beginnen, 2014 sollten die ersten Wohnungen bezugsfertig sein. Doch das Einzige, was auf dem Eckgrundstück Stettiner Straße/Hansering entstand, war der gerade von älteren Stadtteilbewohnern herbeigesehnte Edeka-Frischemarkt Krause, der im November 2012 eröffnete. Auf den knapp 8000 Quadratmetern daneben hingegen tat sich bislang wenig bis nichts. Es wurde Sommer 2015 — und es hieß, bis zum Spätsommer müssten die Stadtwerke alte Wasserleitungen entfernen und neue verlegen.

Jetzt, im Frühjahr 2016, geht es endlich los. Aktuell trifft die Firma Asphaltmischwerk Eutin Straßen- und Tiefbau GmbH & Co. KG vorbereitende Erdarbeiten, den Rohbau übernimmt die Firma Schütt. „Alle weiteren Gewerke“, so Trave-Chef Matthias Rasch, „werden einzeln vergeben.“

Die Architekten Uwe Ellinghaus und Klaus Mai orientieren sich am städtebaulichen Konzept von Ernst May, der in den 1950er-Jahren die Papageiensiedlung geschaffen hatte. Drei Gebäudekörper entstehen zwischen Stettiner Straße und den Reihenhaus-Gärten zur Königsberger Straße hin. Das erste Gebäude, das neben dem Edeka-Parkplatz errichtet wird, ist zweigeteilt und durch eine Glashalle verbunden.

Darin sollen 36 seniorengerechte Wohnungen bis zu einer Größe von 55 Quadratmetern geschaffen werden. Sie sind öffentlich gefördert und werden voraussichtlich um die 5,80 Euro pro Quadratmeter kosten.

In den anderen beiden Gebäuden, die in offener L-Form errichtet werden, entstehen 58 frei finanzierte Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern und einer Größe von bis zu 85 Quadratmetern. Sie sollen voraussichtlich um die neun Euro pro Quadratmeter kosten. Hinzu kommen eine Gästewohnung sowie ein Gemeinschaftsraum. Jede Wohnung erhält einen Balkon oder eine Terrasse. „Das ist heutzutage Standard“, so Rasch.

Die neuen Wohnblöcke sind von der Höhe her ähnlich wie die auf der gegenüberliegenden Straßenseite, die vor einigen Jahren saniert wurden. Sie erhalten drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Die Fassaden erhalten gelben Verblendstein, hinter den altersgerechten Wohnungen gibt es eine Grünfläche mit großer Aufenthaltsqualität — mit Bänken und Spielfeldern, beispielsweise für Freiluft-Schach.

Stellplätze werden auf dem Grundstück hinter den Häusern angelegt — 0,7 für jede „normale“ Wohneinheit, 0,2 für jede altengerechte Wohnung.

Bezugsfertig, so hofft Rasch, sollen die Wohnungen Anfang 2018 sein. Doch er ist erst einmal „froh, dass es nach der langen Planungsphase nun endlich mit dem Hochbau in der Stettiner Straße losgeht“.

Die drei neuen Häuser würden sich gut in die Papageiensiedlung einpassen und „schöne, moderne sowie helle Wohnungen bieten“. Rasch preist auch die Lage mitten in St. Lorenz Süd an: „Sie gehört wegen ihrer Qualitäten zu den wichtigsten Standorten der ,Trave‘ in Lübeck.“

Von Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitglieder der Wichern-Gemeinde und der Jüdischen Gemeinde beten gemeinsam auf dem Jüdischen Friedhof.

03.05.2016

Geschenk an Bürgerschaftsmitglied Katja Mentz.

03.05.2016

Zum Gut Trenthorst und anschließend zum Hoffest in Wulmenau führen Erwin Schlüter und Eckart Wobig (Foto, v.

03.05.2016
Anzeige