Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Streit endet beinahe tödlich
Lokales Lübeck Streit endet beinahe tödlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 17.09.2013
Anzeige

Bei einem Streit unter Betrunkenen hat ein 30-Jähriger seinen drei Jahre älteren Widersacher auf offener Straße zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Die Mordkommission ermittelt inzwischen wegen versuchten Totschlags gegen den Mann. „Im Verlauf des Streits ging der Ältere zu Boden und wurde vermutlich dort von dem Jüngeren mit Tritten getroffen“, sagt Behördensprecherin Carola Aßmann. Die blutige Tat ereignete sich in Herrenwyk im Stadtteil Kücknitz am Sonntag gegen 2.50 Uhr.

Mit schweren Schädelverletzungen wurde der 33-Jährige vom Rettungsdienst auf die Intensivstation der Uniklinik gebracht. Außerdem wurde der Mann an weiteren Stellen verletzt. Aßmann: „Er schwebt in akuter Lebensgefahr.“ Nach bisherigem Ermittlungsstand sei aber keine Waffe benutzt worden während der Schlägerei in der Nähe der Werk- und Seelandstraße. Die Staatsanwaltschaft entschied aufgrund der Faktenlage und Zeugenbefragungen, den Angriff nicht mehr als gefährliche Körperverletzung zu werten, sondern als versuchten Totschlag.

Dem gesamten Konflikt vorausgegangen war offenbar ein geselliger Abend. Das Duo feierte in einer Wohnung, auch Alkohol war dabei. Die Polizei stellte später beim Täter einen Atemalkoholwert von 1,7 Promille fest. Das Ergebnis der Probe des Opfers steht indes noch aus. Der Grund des Streits ist bislang nicht bekannt, allerdings begaben sich die beiden Männer im Laufe der Nacht auf die Straße.

Polizeisprecherin Aßmann spricht von einer „lautstarken Auseinandersetzung“.

Der Lärm war so immens, dass mehrere Anwohner von dem Streit wach wurden und die Polizei riefen. Sie liefen außerdem auf die Straße und zogen den Angreifer vom bereits am Boden liegenden Opfer weg.

Der 30-Jährige entfernte sich dann vom Tatort, wurde aber nur wenige hundert Meter entfernt von weiteren Nachbarn aufgehalten. Aßmann: „Dabei leistete er keinen Widerstand.“ Gestern Nachmittag wurde er schließlich dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete Untersuchungshaft für den 30-Jährigen an.

pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige