Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Streit in Schlutup: Jetzt redet der Baggerfahrer
Lokales Lübeck Streit in Schlutup: Jetzt redet der Baggerfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 18.10.2012
Die Spuren des Nachbarschaftsstreits sind noch deutlich zu sehen: Tiefe Spuren im Rasen, zerstörte Hecken. Im Hintergrund: Der Bagger, den der Verwalter fuhr.
Anzeige
Lübeck

Noch immer sind die tiefen Spuren im Rasen zu erkennen, die zwischen dem Haus von Hans-Georg Lätzel und dem seines Nachbarn liegen. Am Sonnabend hatte der Nachbar, der nicht namentlich genannt werden möchte, nach einem Streit mit einem Bagger sowohl den Rasen als auch zwei von Lätzel hergerichtete Schuppen und darin befindliche Gegenstände beschädigt. Jener Nachbar ist seit Ende November des vergangenen Jahres der neue Verwalter von Teilen des Grundstücks der ehemaligen „TipTop“- Fischfabrik in Schlutup, auf dem sich die Häuser der beiden Streitparteien befinden. Nach Aussagen Hans-Georg Lätzels, der seit 13 Jahren in dem Haus lebt, sei mit dem Vorinhaber abgesprochen gewesen, dass er das Gelände vor seinem Haus nutzen könne. Hierfür bezahle er auch Miete, auch wenn dies nicht explizit im Vertrag genannt sei. „Der Vorinhaber war auch immer sehr zufrieden, dass der Rasen und der Schuppen in Schuss gehalten wurden“, so Lätzel. Laut seinen Aussagen habe der Streit damit begonnen, dass der Verwalter nun eine Mieterhöhung für die Nutzung des Schuppens haben wolle. Kurz danach sei die Situation durch den Einsatz der Baumaschine eskaliert. „Der hat sich sogar im Bagger sitzend eine Pistole an den Hals gehalten und auf mich gezeigt; da habe ich Panik bekommen“, berichtet der 57-Jährige.Lätzels Nachbar zeichnet ein anderes Bild der Vorgänge. Der Verwalter des Grundstücks, der am Sonnabend nicht zu erreichen gewesen war, meldete sich gestern zu Wort. „Schon seit zehn Monaten fordern wir von dem Mieter schriftlich und mündlich, dass er sein Eigentum von dem Gelände entfernt“, so der Verwalter. Zudem teilt er mit, dass er zwei Tage zuvor abends von seinem Nachbarn mit den Worten „Wenn du mir das Gelände wegnimmst, dann wird es euch schlecht gehen“ bedroht worden sei. Ab da schaltete der Verwalter einen Anwalt ein und reichte nach eigener Aussage eine Anzeige bei der Polizei in Eichholz ein, die dort, wie die Polizei mitteilt, noch nicht vorliegt.

Dass er eine Waffe gezogen und damit seinen Nachbarn bedroht habe, bestreitet der Verwalter vehement. Der Anwalt des Verwalters, Holger Latzin, wolle sich in Anbetracht der laufenden Ermittlungen nicht weiter zu dem Fall äußern. Hans-Georg Lätzel berichtet, er habe seinen Nachbarn nun in mehreren Fällen angezeigt.

Mehr lesen Sie in den Lübecker Nachrichten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck/Kiel – Grippe: Novartis beteuert, 98 Prozent der Bestellungen geliefert zu haben – nicht nur 15.

18.10.2012

Lübeck/Kiel – Der Kieler Datenschützer Thilo Weichert kündigt juristische Schritte gegen das soziale Netzwerk an.

18.10.2012

Airport-Chef fürchtet dennoch, dass der Handel auf der Zielgeraden scheitert. Denn Wizz Air will auch 2013 ab Lübeck fliegen – und drängt auf rasche Antwort.

18.10.2012
Anzeige