Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Tatort-Blitzkritik: Verstümmelt
Lokales Lübeck Tatort-Blitzkritik: Verstümmelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 08.01.2013

Nicht die einzige Schwachstelle in Lena Odenthals (gespielt von Ulrike Folkerts) neuestem Fall. Rache, Eifersucht, Lebenswerk-Rettung: Der SWR-Streifen weiß selbst nicht so recht, welchem Mord-Motiv er überhaupt genügend Glaubwürdigkeit schenken will. Thomas Freundner (Regie) und Hans Gerd Müller-Welters (Drehbuch) inszenieren eine Geschichte rund um Genitalverstümmelungen, ohne sich der Thematik auch nur ansatzweise zu nähern. Was hätte das für eine spannende Sozialstudie werden können . . .

Das Schauspiel-Ensemble um die unerfahrene Corazon Herbsthofer als Eshe kann der Handlung ebenfalls keinen richtigen Halt geben. Das Ende ist dann auch in etwa so erwartbar wie ein Gärtner-Mord. Während Mario Kopper (Andreas Hoppe) diesmal wegen einer möglichen Vaterschaft wenigstens privat ermittelt und sogar ein fremdes Kaugummi "entsorgen" will (herrlich!), träumt und joggt sich Lena Odenthal ihre Lösung zusammen. Hartnäckige Kriminalistenarbeit scheint nicht mehr gefragt zu sein. Und dieser Tatort ist nicht der erste im Jahr 2011, der darauf fast völlig verzichtet. Dass es auch anders geht, zeigen die letzten Polizeiruf-Folgen aus München und Rostock.

Christopher Steckkönig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rumba, Cha, Cha, Cha oder Foxtrott – Paartanz ist nicht nur etwas für ältere Semester. Auch immer mehr Jugendliche gehen in die Tanzschule – und das ganz freiwillig. Selbst Jungs hat das Tanzfieber angesteckt.

11.01.2013

Am Montag berät der Wirtschaftsausschuss über den Verkauf des Lübecker Anteils an dem Gewässer. Die Verwaltung ist gespalten. Euroimmun gehört bereits der größte Teil.

11.01.2013

Montag nimmt sie ihre Arbeit auf. Mehrere hundert Besucher nutzten gestern die Gelegenheit, ausgiebig Klinikluft zu schnuppern und sich zu informieren.

11.01.2013
Anzeige