Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Thorsten Fürter ist glücklich
Lokales Lübeck Thorsten Fürter ist glücklich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 25.09.2017

Wie zufrieden sind Sie mit dem Ausgang der Wahl?

Thorsten Fürter (47, Grüne): Er holt 13 Prozent bei den Erststimmen – das bisher beste Ergebnis. Der Lübecker Kreischef ist hoch zufrieden.

Thorsten Fürter: Es ist ein hervorragendes Ergebnis. Bei den Erststimmen ist es das beste, bei den Zweitstimmen das zweitbeste Ergebnis der Lübecker Grünen. Unser Wahlkampfkonzept ist voll aufgegangen. Wir können uns als drittstärkste Kraft in Lübeck behaupten.

Sie haben auf den papierlosen Wahlkampf gesetzt, keine Plakate aufgehängt, sondern im Internet für Ihre Partei geworben...

Wir haben einen modernen Wahlkampf geführt und wurden am Ende dafür belohnt. Für die Abkehr vom Wahlkampf-Allerlei haben wir viele positive Rückmeldungen bekommen. Je mehr Plakate auf der Straße stehen, desto besser ist das Wahlergebnis, das stimmt eben nicht. Das werden andere Parteien merken und umdenken.

Warum ist Lübeck über Nacht schwarz geworden?

Die SPD hat im Moment eine schwierige Phase. Sie hat eine personelle Schwäche, und das schlägt sich nieder. Das Personal konnte offenbar nicht überzeugen.

Die Grünen indes haben jetzt Rückenwind. Hält der bis zu den beiden anstehenden Wahlen?

Wir gehen gestärkt in diese Wahlen. Die wollen wir gewinnen. Wir unterstützen Kultursenatorin Kathrin Weiher (parteilos) bei der Bürgermeisterwahl im November, und gehen davon aus, dass sie Bürgermeisterin der Hansestadt wird. Und bei der Kommunalwahl im Mai 2018 wollen wir als Grüne wieder mit acht Sitzen in die Bürgerschaft einziehen.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

70 Schüler der Thomas-Mann-Schule haben am Wahltag in Lübecker Wahllokalen eine „Nachwahlbefragung“ durchgeführt und ihre Ergebnisse genau um 18 Uhr im Rathaus präsentiert. In den vergangenen Jahren lagen die Gymnasiasten mit ihren Prognosen oft richtig, dieses Mal jedoch daneben.

25.09.2017

Den Wahlkreis hat sie verloren: Gabriele Hiller-Ohm (64, SPD) hat 33,8 Prozent geholt und ist bei ihrer fünften Kandidatur gescheitert. Dafür ist sie knapp über die Liste eingezogen. Ihr Platz fünf war der letzte, der es geschafft hat. Bei den Zweitstimmen ist die SPD auf 25,4 Prozent abgestürzt.

25.09.2017

Die parteiinterne Nominierung zur Bundestagskandidatin der CDU Lübeck war ihr erster großer Coup. Den Gewinn des Direktmandats im Wahlkreis 11 – Lübeck und zwei lauenburgische Ämter – hat die 51-jährige Christdemokratin als ihren zweiten Coup angekündigt – und Wort gehalten. Sie gewann schließlich mit über 35,3 Prozent.

25.09.2017
Anzeige