Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Totalausfall der Warburg-Brücke: Keine Durchfahrt für „MS Hanse“
Lokales Lübeck Totalausfall der Warburg-Brücke: Keine Durchfahrt für „MS Hanse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 27.06.2016
Zwei Mal am Tag fährt die „MS Hanse“ von Travemünde nach Lübeck und zurück. Die Brücke öffnet für das Linienschiff. Quelle: Maxwitat
Anzeige
Lübeck

Und plötzlich ging nichts mehr: Gemeinsam mit der „MS Hanse“, die täglich zwei Mal von Travemünde nach Lübeck und wieder zurück fährt, warteten Segler und kleinere Boote darauf, dass sich die Eric-Warburg-Brücke für sie öffnete – vergebens. „Als wir in Travemünde los sind, wurden wir nicht vom Lotsenturm benachrichtigt, dass etwas kaputt sein könnte“, ärgert sich Kapitän Peter Rathmann. Mit der vollbesetzten „MS Hanse“ schipperte er nach Lübeck, wollte durch die Brücke und weiter zum dahinterliegenden Hansekai. „Das wäre nur noch eine Strecke von zwei Minuten gewesen“, sagt Rathmann. Der Berufs- und Linienverkehr – dazu gehört die „MS Hanse“ – hat Vorrang. Wenn ein Schiff kommt, soll die Klappbrücke sich öffnen. Doch am vergangenen Donnerstag um 16 Uhr regte sich nichts.

„Wir haben gewartet und gewartet, doch es kam keine Antwort“, berichtet Rathmann. Die „MS Hanse“ habe glücklicherweise am Konstinkai festmachen können, die Gäste konnten aber nicht von Bord. „Das ist Hafengelände, wir können die Menschen da nicht einfach aussteigen lassen. Das ist viel zu gefährlich“, erklärt Rathmann.

Vom Wasser aus konnte er sehen: Die Schranken, die den Straßenverkehr oben auf der Straße regeln, waren nicht herunter geklappt. Und wenn die Autos nicht stehenbleiben, öffne sich die Brücke natürlich nicht. „Die Mitarbeiter mussten per Hand die Schranken senken“, berichtet Rathmann.

Doch dann gab es einen Totalausfall des Systems. „So etwas habe ich auch noch nicht erlebt“, sagt Rathmann. Obwohl die Schranken inzwischen geschlossen waren, konnte die Brücke nicht geöffnet werden.

„Das Not-Aus-Relais war defekt“, erklärt dazu Stadtsprecherin Nicole Dorel. Sofort sei die zuständige Firma angerückt. „Bis spät in die Nacht versuchten die Mitarbeiter das Problem zu lösen“, so Dorel. Erst am nächsten Tag funktionierte die Technik der Brücke wieder.

„Wenn das Relais defekt ist, dann geht gar nichts mehr“, erklärt Dorel. Zwischenzeitlich konnten die Schranken manuell geöffnet werden, so entzerrte sich wenigstens der Stau auf der Nordtangente. „Wir haben aber fast 30 Minuten gewartet“, berichtet Kapitän Rathmann. Dann fuhr die „MS Hanse“ zurück nach Travemünde – anderthalb Stunden lang. Die Fahrgäste seien mehr als verärgert gewesen. „Wir hatten große Probleme, verständlich zu machen, was passiert war“, sagt Rathmann. Einige Fahrgäste, die von Lübeck nach Travemünde wollten und am Hansekai vergeblich auf das Schiff warteten, mussten in Taxis umsteigen. Rathmann hat sich ein bisschen Humor bewahrt: „Hoffentlich haben sich wenigstens ein paar Gäste über die Doppelfahrt gefreut.“

Warburg-Brücke

10 Minuten vor Brückenöffnung müssen sich die Schiffe bereits in der Nähe aufhalten.

Von April bis Oktober öffnet die Warburg-Brücke täglich um 9.30, 12, 17.30 und 19.30 Uhr für jeweils eine halbe Stunde. Von November bis März wird die Brücke lediglich um 9.30 und 15 Uhr geöffnet. Außerdem öffnet die Klappbrücke zusätzlich für den Berufs- und Linienverkehr.

 Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige