Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Totenschädel von Hassenberg-Altar entwendet
Lokales Lübeck Totenschädel von Hassenberg-Altar entwendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 02.11.2018
Der Schädel aus Marmor im unteren Bereich des Altaraufsatzes der Lorenz-Kirche in Travemünde ist weg. Quelle: Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Travemünde

Vermisst wird ein Totenschädel aus Marmor: Die Kirchengemeinde St. Lorenz in Travemünde hat am Reformationstag Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Kurz vor dem Gottesdienst am Reformationstag fiel auf, dass der Totenschädel aus Marmor im Altarbild fehlt. Der Altar in der Lorenz-Kirche ist aus dem Jahr 1723. Gebaut hat ihn der norddeutsche Bildhauer Hieronymus Jakob Hassenberg – ein Lübecker Meister. Der Schädel liegt eigentlich unterhalb des Kreuzes, angelehnt ein Buch mit der Aufschrift „Lass mich hier zu deinen Füßen, Jesu deine Huld genießen.“

„Der Legende nach befand sich das Kreuz Christi auf Golgatha über dem Grab von Adam“, sagt Kirchenkreis-Historikerin Dr. Claudia Tanck. „Der Schädel als Todessymbol weist auf den Opfertod Christi hin und die Erlösung des alten sündigen Menschen Adam. Er ist der Beginn einer vertikalen Linie, die ihr Ende im oberen Teil des Altars im auferstandenen Jesus findet.“

Der Kirchengemeinde St. Lorenz in Travemünde ist ihr unvollständiger Altar nicht neu. Vor etwa 20 Jahren verschwand der Schädel bereits einmal vom Altar. Nach einem Zeitungsartikel tauchte der Schädel wieder in der Kirche auf. Der oder die Diebe hatten ihn unbemerkt und unbeschadet im Vorraum der Kirche abgestellt. Auf diese Einsicht hofft die Kirchengemeinde nun erneut und bittet den oder diejenigen Menschen, in deren Obhut sich der Totenschädel derzeit befindet, Kontakt mit der Kirchengemeinde aufzunehmen. Das Gemeindebüro ist telefonisch unter 045 02/888 00 erreichbar. Die Lorenz-Kirche in Travemünde ist täglich (außer montags) von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Dienstags bis Freitag öffnet sie zusätzlich am Nachmittag von 13 bis 16 Uhr ihre Türen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, in der Polizeistation Travemünde Hinweise auf den Verbleib des Schädels abzugeben. Sie ist erreichbar unter Telefon 045 02/863 43 30.

Ines Langhorst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lübecker Henri Haake hat in Berlin freie Kunst studiert. Der Kurzfilm von Friedrich Tiedtke porträtiert den 29-jährigen Maler, der sich jetzt in der Kunstwelt behaupten muss.

02.11.2018

Stromausfall an der Trave-Schule, Schwammbefall an der Kaland-Schule: Die CDU spricht von „alarmierenden Anzeichen“ und fordert mehr Geld für die Schulsanierung.

02.11.2018

Die Lübecker Autofahrer atmen auf: Der Verkehr rollt seit Freitag wieder auf vier Spuren über die Bahnhofsbrücke. Im drei Jahren soll die Brücke dann gänzlich durch einen Neubau ersetzt werden.

02.11.2018