Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Touristen-Boom in Lübeck: 1,66 Millionen Übernachtungen
Lokales Lübeck Touristen-Boom in Lübeck: 1,66 Millionen Übernachtungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 30.12.2015
Lübeck ist beliebt: Die Touristen strömen fast während des gesamtes Jahres in die Hansestadt. Quelle: Olaf Malzahn

Es werden mehr und mehr und mehr. 1,66 Millionen Übernachtungen zählt die Hansestadt in diesem Jahr — nach ersten Hochrechnungen. Das sind 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr — und das 14. Rekordjahr in Folge. Zum Vergleich: 2001 übernachteten Lübecks Gäste gerade einmal 920 000 Mal in Hotel-Betten. Die Hansestadt will 2020 laut Tourismusoffensive der Stadt von 2012 zwei Millionen Übernachtungen zählen,.

Die neusten Touristen-Zahlen werden euphorisch aufgenommen. „Wir werden die zwei Millionen Übernachtungen eher als geplant erreichen“, prophezeitWirtschaftssenator Sven Schindler (SPD) — und gibt bereits ein neues Ziel aus. „2,5 Millionen Übernachtungen bis 2023 sind möglich.“ Auch Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) reagiert optimistisch: „Ich habe heute noch weniger Zweifel daran, dass wir auch das Ziel bei den Übernachtungszahlen fristgemäß schaffen.“ Doch nicht nur die Zahlen stimmen, zudem ist die Hansestadt äußerst beliebt bei den Gästen. Im Vergleich mit anderen Städten liegt Lübeck auf Platz vier in der Kategorie „guter Ruf“, Platz fünf belegt sie bei den Themen „Sympathie und Schönheit der Stadt“ — und sie gehört zu den attraktivsten Reisezielen in der Republik (Platz sechs). Das hat der Brandmeyer Stadtmarken-Monitor ergeben.

Verantwortlich für den Erfolg ist Tourismus-Chef Christian Martin Lukas. „Es war ein tolles Jahr“, freut sich der Geschäftsführer des Lübeck und Travemünde Marketings (LTM). Der erneute Rekord bei den Übernachtungen sei auch durch den G7-Gipfel und das neue Hansemuseum zustande gekommen. „Wenn Lübeck auf Platz sechs der Beliebtheit liegt, dann hat man viel richtig gemacht“, sagt Lukas. 2015 ist sein erstes Jahr als Geschäftsführer, er hat den Posten am 1. November 2014 angetreten — und bereut die Entscheidung nicht. „Es macht Spaß.“ Am schwierigsten sei die Bewerbungsphase gewesen. Da gab es etliche Auseinandersetzungen um seine Kandidatur. Denn Lukas ist seit 2009 bei der LTM, der Bürgermeister wollte lieber einen externen Bewerber auf dem Posten sehen. Ein Sylter Marketing-Mann war ebenfalls in die Endrunde gekommen. Doch der LTM-Aufsichtsrat setzte sich durch — und Lukas wurde neuer Tourismus-Chef. Seine Vorgängerin Andrea Gastager hat die Marke Lübeck aufgebaut, Lukas will sie jetzt in die gesamte Stadt tragen.

Dazu hat er das Thema Kultur in den Fokus gerückt und erstmals einen Kultur-Katalog aufgelegt sowie den Kurzbesuch in Museen eingeführt. Die Idee: Der Einstieg in die Kultur soll leicht sein. Auch hat Lukas erstmals das Open- Air-Kino mit Blick aufs Meer nach Travemünde geholt und im Godewindpark den neuen Lichterzauber ins Leben gerufen. Außerdem gibt es jetzt neue Souvenirs — unter anderem die Lübeck-Linie mit Holstentor und Anker als Logo. Die ziert beispielsweise Portemonnaies aus Recycling-Papier und ist im Welcome-Center am Holstentor zu haben. Dort strömen nun 30 Prozent mehr Gäste hinein. Lukas: „Es ist auch für die Lübecker gedacht — und nicht allein für die Gäste.“

Doch beim Marketing geht es natürlich ums Geld. Das Budget der LTM beträgt jährlich 3,5 Millionen Euro. Davon sind 1,8 Millionen Euro als Zuschuss von der Stadt. Gut 600000 Euro akquiriert Lukas bei Unternehmen, Stiftungen und Vereinen — plus Geld für extra Projekte, wie 168 000 Euro für die Auslandskampagne Lübeck international. Den Rest nimmt die LTM selbst ein, zum Beispiel durch Zimmervermittlung. Für Lukas ist klar: „Wenn die Tourismusabgabe 2017 kommt, werden wir nicht mehr so viel Geld einwerben können.“ Denn dann würden die Unternehmen bereits einen Beitrag zahlen.

Lukas: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Zuschuss der Stadt um eine halbe Million Euro erhöht wird.“

Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige