Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Typisierungsaktion: Emre und Oma Biene wollen leben
Lokales Lübeck Typisierungsaktion: Emre und Oma Biene wollen leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 26.01.2017
Emre und Oma Biene wollen leben. Quelle: DKMS
Lübeck/Reinfeld

Innerhalb weniger Wochen hat der Blutkrebs alles verändert. Nur eines war von Anfang an klar: Der neunjährige Emre Cetinkaya und die 54-jährige „Oma Bine“ wollen weiterleben – unbedingt.
Sabine aus Reinfeld, deren voller Name nicht veröffentlicht werden soll, und Emre aus Lübeck sind an Leukämie erkrankt und dringend auf eine Stammzellspende angewiesen. Beide Familien rufen die Menschen in der Region auf, sich am Sonntag typisieren zu lassen. Den Anfang haben Emres Eltern und Freunde gemacht: Zusammen mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) organisierten sie die Typisierungsaktion für ihren Sohn, der vor wenigen Jahren erst ein Hodgkin-Lymphom besiegt hatte. „Diesen Krebs hat Emre 2013 mit Chemotherapie und Bestrahlung überstanden“, erzählt Emres Vater Ömer Cetinkaya. Bei einer Routineuntersuchung stellen die Ärzte im Dezember 2016 dann die schreckliche Diagnose: wieder Krebs. „Am Anfang haben wir nur geweint“, sagt Emres Vater. „Jetzt weinen wir heimlich, vor unserem Sohn müssen wir stark sein.“
Der Neunjährige, der in seiner Freizeit gern Fußball spielt und schon in der Vergangenheit so viel kämpfen musste, liegt derzeit noch in der Kinderonkologie der Uniklinik. Er bekommt eine Chemotherapie, sein Vater schläft fast jeden Tag ebenfalls auf der Station. Auch Emres Mutter bleibt bei ihrem Sohn, wann immer es geht. Doch das Paar hat noch drei weitere Kinder, eines ist nur zwei Jahre älter als Emre und braucht ebenfalls Betreuung.
„Emre sucht Helden“, steht auf den Flyern, die Freunde der Familie überall in Lübeck verteilt haben. Oder auf Türkisch: „Emre kahramanini ariyor“. Denn in Emres Fall ist es besonders wichtig, dass viele Menschen mit türkischen Wurzeln zur Typisierung kommen. Die Chance einen passenden Stammzellspender zu finden, ist innerhalb des eigenen Kulturkreises immer etwas größer.
Auch bei Sabine wurde die Krankheit Ende 2016 festgestellt. „Sie ist ein unwahrscheinlich lebenslustiger Mensch und möchte so gern noch viele Jahre mit ihren Enkelkindern verbringen“, erzählt ihre Tochter Anja Björk (33). Gemeinsam mit Schwester Sandra Scheel ist sie seither dabei, alle Mühlen in Bewegung zu setzen, um ihrer Mutter und der mittlerweile dreifachen Großmutter zu helfen. „Seit dieser Diagnose weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird“, sagt Anja Björk. Neun Wochen am Stück und auch über Weihnachten musste ihre Mutter bisher in der Klinik bleiben. „Dass sie ihre Enkel kaum mehr sehen konnte, war wohl das Schlimmste“, berichten ihre Töchter. „Als klar wurde, dass unsere Mutter eine Stammzellspende braucht, haben wir vom DKMS erfahren, dass Emres Familie in Lübeck bereits eine Typisierungsaktion organisiert hat“, erzählt Sandra Scheel. Spontan entschieden die Familien, sich zusammenzuschließen.
13 000 Flyer mit „Helft Oma Bine“ haben die Töchter und ihr Netzwerk schon in Umlauf gebracht. Die Hoffnung auf viele hilfsbereite Menschen ist also groß: „Je mehr kommen, desto besser ist es für beide und für alle anderen Leukämiekranken“, sagt dazu auch Ömer Cetinkaya.
Am Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr können sich alle, die Emre und Oma Bine helfen möchten, in der Baltic-Schule (seitlicher Eingang), Karavellenstraße 2-4, in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen lassen. „Die Registrierung geht einfach und schnell“, verspricht Pamela Kölbl von der DKMS. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden fünf Milliliter Blut abgenommen. Voraussetzung ist lediglich, dass die potenziellen Stammzellspender zwischen 17 und 55 Jahre alt und gesund sind.

lj

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!