Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Megarutsch und Hexenritt auf dem Lübecker Markt
Lokales Lübeck Megarutsch und Hexenritt auf dem Lübecker Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 06.02.2019
Eisspiele der Stadtwerke Lübeck: Lucia (11, hinten l.), Freya (11, vorne l.), Amelie (11, vorne r.) und Lisa (11, hinten r.) haben Spaß. Quelle: Cosima Künzel
Innenstadt

Schlittschuhbahn statt Schulbank. Über 450 Lübecker Schüler sind bei den 9. Eisspielen der Stadtwerke Lübeck (SL) gegeneinander angetreten. Doch auch wenn es bei den Disziplinen Hexenritt, Eishockey-Dribbeln, Eisbären-Run und Mega-Rutsch um Tempo und Geschicklichkeit ging, stand doch der Spaß im Vordergrund.

Teamgeist ist das Wichtigste

Lucia, Lisa, Freya und Amelie sind außer Atem und in bester Stimmung. Die Fünftklässlerinnen von der Thomas-Mann-Schule sausen mit den Eisbären-Figuren über das Eis und erzählen in der Pause, was das Beste an dem Event ist. „Für mich war der Hexenritt super“, sagt Freya, „aber das Schönste ist, dass wir als Klasse ein tolles Team sind.“ Ihren Freundinnen geht es ebenso – und schon sind sie wieder im Getümmel verschwunden.

Klassenlehrerin Miriam Petzold steht am Rand und schaut zu. Sie hat die 5d begleitet und lobt die Veranstaltung, zu der Schulsportbeauftrager Holger Bull und Elke Ehlers von den Stadtwerken eingeladen haben. „Immer wenn ich eine fünfte Klasse habe, sind wir dabei“, sagt Petzold, „es ist ein tolles Erlebnis.“

Arevik , Maya und Lene (v.l.) von der Schule an der Wakenitz machen mit beim Mega-Rutsch. Quelle: Cosima Künzel

Arevik, Maya und Lene von der Schule an der Wakenitz zeigen derweil ihr Talent beim Mega-Rusch. Dabei liegt ein Nicht-Läufer auf einem großen schwarzen Reifen, der von zwei Läufern gezogen wird. So können auch Kinder teilnehmen, die nicht Schlittschuhlaufen können oder noch nicht so sicher sind. „Man muss möglichst gleichmäßig ziehen“, erklärt Lene später, „das ist nicht einfach, aber witzig.“ Auch das Klassenlehrerinnen-Team, Johanna Kaufmann und Ursula von Wussow, fiebert mit. „Wir sind begeistert von dem bunten Treiben hier“, sagt Kaufmann, „es fördert die Klassengemeinschaft und die Integration.“

Colin (l.) zieht mit Fatima den Reifen, in dem Oliver sitzt. Sie gehören zur Schule an der Wakenitz. Quelle: Cosima Künzel

Über den Vormittag verteilt treten die Schüler in drei Gruppen an. Gelistet sind das Katharineum zu Lübeck (5a/b/c/d), das Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium (5a), die Emanuel-Geibel-Schule (5a/b/c), das Johanneum zu Lübeck (5a/b/c/d/e), die Schule an der Wakenitz (5a/b/c), die Thomas-Mann-Schule (5b), die Baltic-Schule (5a) und Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium mit einer Daz-Klasse.

Siegerehrung mit dem Schulsportbeauftragtem Holger Bull und Rabea Mumbeck von den Stadtwerken Lübeck. Rewin (12) nimmt die Urkunde für ihre Klasse von der Baltic-Schule entgegen. Quelle: Cosima Künzel

Zusätzlich zum sportlichen Aspekt gibt es immer auch einen Fragebogen bei den Eisspielen. „Wir haben uns 40 Fragen aus verschiedenen Bereichen ausgedacht“, sagt SL-Marketing-Assistentin Elke Ehlers. Die Schüler müssen zum Beispiel beantworten, wie Lübecks Bürgermeister heißt und was die Holstentor-Inschrift bedeutet. „Einige Male mussten wir helfen“, verrät Ehlers schmunzelnd. Am Ende des Tages gibt es für jede Klasse eine Urkunde und eine Überraschungs-Tüte mit kleinen Geschenken. Rewin (12) nimmt die Auszeichnung und die Präsente für die Klasse der Baltic-Schule entgegen und ist stolz. „Ein toller Tag“, sagt sie.

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kohlenhof-Bebauung auf dem Priwall: Wolfgang Neskovic (Unabhängige) sieht keine Pflicht der Stadt gegenüber Waterfront-Investor

06.02.2019

Mit 15 000 Euro von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung hat die Kita Schaluppenweg ihr Inventar erneuert. Die Kinder bedankten sich mit Musik und einem Theaterstück.

06.02.2019

Der Baggersand ist bereits gesperrt. Die Bauarbeiten für das Wohnviertel starten allerdings erst 2020. Der Grund: Erst müssen Bäume gefällt, eine Halle abgerissen und Gräben gebuddelt werden.

06.02.2019