Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Umfrage zu Lärm wird verlängert
Lokales Lübeck Umfrage zu Lärm wird verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 09.02.2018
Lübeck

Die Umfrage „Macht Lärm krank?“ des Bereichs Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz (UNV) der Hansestadt Lübeck geht in die Verlängerung. Eine aktive Beteiligung der Lübecker und Lübeckerinnen an der Lärmminderungsplanung ist noch bis zum 25. Februar möglich.

Welche Lärmquellen werden als besonders belastend empfunden? Zum Beispiel mit dieser und anderen Fragen bindet die Stadt die Bevölkerung in die Lärmminderungsplanung aktiv mit ein. Wegen der großen Resonanz auf die Anfang des Jahres gestartete Fragebogenaktion wird die Aktion verlängert. Der Fragebogen ist online abrufbar über www.unv.luebeck.de/umweltschutz.

Neben dem Online-Angebot wird der Fragebogen auch als Ausdruck an der Infothek des Verwaltungszentrums Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, angeboten. Interessierte können sich auch über die Fragebogenaktion hinaus mit formlosen Eingaben per Mail an

laermschutz@luebeck.de an den Bereich Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz wenden.

Mehr zur Lärmminderungsplanung in Lübeck gibt es auf der Themenseite des Bereichs UNV:

http://www.unv.luebeck.de/umweltschutz/immissionsschutz/laerm.html.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Senioren und Seniorinnen fühlen sich einsam. Wie sie mit diesem Gefühl besser umgehen können und wie sie Wege zur Bewältigung des schmerzhaften Gefühls finden, ...

09.02.2018

Es ist klein, blau, dick und zeigt einen fliegenden Koffer auf dem Umschlag: das Reisetagebuch, das Martina Böttger zusammen mit ihrem Rucksack gestohlen wurde. Für die 58-jährige Lehrerin hat es unschätzbaren Wert. Sie würde es wahnsinnig gern zurückhaben.

10.02.2018

In der Innenstadt, am Meesenring, in Kücknitz und in Moisling wird es künftig Stadtteilbüros geben, die den vollen Service von Meldewesen und Kfz-Zulassung anbieten. Das sieht das Konzept von Innensenator Ludger Hinsen (CDU) vor, das der Senat abgenickt hat. „Wir werden nicht einfach die alten Büros wieder aufmachen“, sagt Hinsen.

09.02.2018