Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Undicht: Wohin fließt all das Wasser?
Lokales Lübeck Undicht: Wohin fließt all das Wasser?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 29.06.2016
Undichtes Kunstwerk: Wassermassen fließen ins Nichts. Quelle: Petersen
Anzeige
Innenstadt

Der schwarze Boden ist knochentrocken – fast ein Jahr plätscherte kein Wasser im Brunnen „Goldener Sod“ in der Lübecker Innenstadt, es war abgestellt worden.

Zuvor floss das Wasser munter vor sich hin – und ins Nirvana.

Die Stadt und der Bereich Stadtgrün und Verkehr hatten zwar einen extrem hohen und unüblichen Wasserverbrauch des dunklen Brunnens festgestellt, wohin genau die Wassermengen jedoch flossen, war nicht klar. Man habe zwar versucht, den Wasserverbrauch der Brunnenplastik einzudämmen. „Die Maßnahmen haben jedoch nicht das gewünschte Ergebnis gehabt“, erklärt Stadtsprecherin Nicole Dorel. Immer noch verbrauchte der „Goldene Sod“ viel zu viel Wasser. Trotz aller Anstrengungen von Seiten der Stadt konnte die Fehlerquelle des Wasserspiels bis heute noch nicht gefunden werden.

Auch wohin die Wassermassen fließen, ist ungeklärt. Nur der mysteriöse hohe Verbrauch beweist, dass etwas im Argen liegt. Die Stadt zieht nun die Konsequenzen aus ihrer Erfahrung mit dem undichten Kunstwerk, das seit 1991 in der Fußgängerzone steht.

In den nächsten sieben Wochen soll der „Goldene Sod“ saniert werden. „Um den Wasserverbrauch zu senken“, so Dorel. Er wird in dieser Zeit nicht nur repariert, sondern schließlich neu aufgebaut, heißt es aus den Reihen des Bereiches Stadtgrün und Verkehr.

Während der Bauarbeiten am Innenstadtbrunnen können Fußgänger weiterhin flanieren. Denn auch, wenn in den Wochen der Sanierung der Brunnen hinter einer Absperrung verschwindet: „Die Fußgängerzone und die Mengstraße werden weiterhin problemlos nutzbar sein“, sagt Dorel.

 top

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1000 Besucher bauen Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern auf. Auch bereits Erwerbstätige informieren sich im Kesselhaus über Weiterbildungen.

28.06.2016

Die Zahl der zugewiesenen Asylbewerber stark rückläufig. Eine Übernahme der Landes-Einrichtung wäre teurer als Notunterkünfte. Kiel legt detailliertes Angebot vor.

28.06.2016

Nur 385 Fälle wurden im vergangenen Jahr ermittelt. Laut Stadtverkehr gibt es kaum Chancen zum Betrügen.

01.07.2016
Anzeige