Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Unfall mit Lkw: Rollerfahrer tödlich verunglückt
Lokales Lübeck Unfall mit Lkw: Rollerfahrer tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 11.04.2017
Der Rollerfahrer wurde bei dem Unfall tödlich verletzt. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

„Gegen 13.45 Uhr wurde der Polizei ein schwerer Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Bei der Lohmühle/Ecke Schwartauer Allee gemeldet“, berichtet Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet der 50-jährige Fahrer eines Motorrollers unter einen Laster, während er die Kreuzung zur Straße Bei der Lohmühle aus Richtung der Karlstraße passierte. „Dabei zog sich der Lübecker so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb“, sagt Gerlach.

Zur Galerie
Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke von der Unfallstelle und dem Verkehrschaos zu sehen.

Der 57-jährige Fahrer des Lastwagens erlitt in Folge des Unfalls einen Schock. „Die genaue Unfallursache steht noch nicht fest“, sagt der Polizeisprecher weiter. Die Lübecker Staatsanwaltschaft und Beamte des 2. Polizeireviers haben die Ermittlungen jetzt aufgenommen. Außerdem hat die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen beauftragt.

Im Zuge der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Bergungsarbeiten wurde die Straße Bei der Lohmühle in Richtung des Lohmühlentellers teilweise voll gesperrt. „Sowohl das Lkw-Gespann als auch der Roller wurden abgeschleppt“, berichtet Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Erst gegen 17 Uhr konnte die Polizei die Vollsperrung der beiden Fahrspuren wieder aufheben. Bis dahin kam es im Umkreis des Unfallsorts zu erheblichen Staus. Insbesondere vor und hinter der Eric-Warburg-Brücke standen die Autofahrer. Um einen Stau auf der Klappbrücke zu verhindern, musste die Ampelschaltung der Situation entsprechend angepasst werden.

Da der Unfallhergang noch nicht eindeutig geklärt ist - insbesondere steht die zurück gelegte Strecke des Rollerfahrers noch nicht fest – sucht die Polizei dringend Zeugen:
Aufgrund der hohen Verkehrsdichte zur Unfallzeit dürfte das Unfallgeschehen noch von weiteren Verkehrsteilnehmern beobachtet worden sein. Deshalb suchen die Ermittler des 2. Polizeireviers nun dringend Zeugen, die ergänzende Angaben zum Unfallhergang machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0451/ 131-0 entgegen genommen.

 lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige