Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Uni Lübeck will Reha-Maßnahmen für Ältere erforschen
Lokales Lübeck Uni Lübeck will Reha-Maßnahmen für Ältere erforschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 20.07.2011
Lübeck

Die am Mittwoch offiziell gegründete

Sektion „Rehabilitation und Arbeit“ des Instituts solle

Reha-Maßnahmen der Deutschen Rentenversicherung analysieren und

weiterentwickeln, teilte die Universität mit. Die Forschungsstelle

ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule, des

Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und der Deutschen

Rentenversicherung Nord, die einen Teil der Personalkosten übernimmt.

Die gesetzliche Rentenversicherung rechnet damit, dass sie in den

nächsten Jahren deutlich mehr Geld für Rehabilitationsleistungen

ausgeben muss, weil die geburtenstarken Jahrgänge altern. 2017 werden

nach Angaben der Universität rund 24 Millionen Berufstätige älter als

45 Jahre sein und damit in einem Alter, in dem überdurchschnittlich

oft Reha-Maßnahmen nötig sind.

Die Wissenschaftler der Uni Lübeck sollen unter anderem

erforschen, welche Belastungen ältere Arbeitnehmer krank machen und

wie entsprechende Probleme am Arbeitsplatz frühzeitig erkannt und

reduziert werden können. Außerdem sollen nach Angaben der Universität

Konzepte entwickelt werden, mit denen die dauerhafte Eingliederung

älterer Arbeitnehmer in das Erwerbsleben nach einer Erkrankung

gesichert werden kann.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute Morgen um 4.40 Uhr verließ der erste Lastwagen mit ukrainischem Giftmüll die Firma Remondis im Gewerbegebiet Roggenhorst. Begleitet von zwei Feuerwehr-Fahrzeugen transportierte der Lkw 48 Behälter mit Giftmüll-Fässern zur Sondermüllverbrennungsanlage Sava in Brunsbüttel.

20.07.2011

Das Geländer der Liebes-Brücke war in die Trave geworfen worden und soll nun wieder montiert werden. Die Unterstützer der Liebesbrücke planen indes Gespräche mit dem Bürgermeister.

20.07.2011

– Sonderabfall aus der Ukraine wird zur Entsorgung nach Brunsbüttel gebracht. Erster Konvoi sollte bereits in den frühen Morgenstunden in der Hansestadt starten.

20.07.2011