Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Untertrave: Birl will Linden erhalten
Lokales Lübeck Untertrave: Birl will Linden erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 20.07.2016

Nach wochenlangen Debatten über den Umbau der Untertrave meldet sich jetzt die Bürgerinitiative Rettet Lübeck (Birl) zu Wort. Die Linden an der Untertrave sollten erhalten bleiben, die niedrige Ziegelmauer abgerissen sowie die Promenade auf die Fahrbahn Untertrave erweitert werden. Das ist die Forderung von Manfred Finke, Detlev Holst und Ulrike Schäfer von der Birl. Sie verweisen dabei auf die ehemalige Nutzung der Untertrave als Hafen. Auf eine Möblierung sollte daher verzichtet werden sowie auf „modische Designer-Gebärden“. Die Birl plädiert daher für Betonplatten mit grobem Naturstein auf der Promenade. Sie sollen diagonal gepflastert werden. Vor den Häusern an der Untertrave sollte indes asphaltiert werden – statt die Bürgersteige mit Granitplatten zu versehen. Das sei „Lübeck-typisch“. Durch die Vorschläge könnte das 15,6 Millionen Euro teure Projekt abgespeckt werden. Davon zahlen EU, Bund und Land 11,9 Millionen Euro – unter der Bedingung, dass der Umbau im Herbst startet.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufs eigene Auto verzichten und mit gemieteten fahren: Dieser Trend weitet sich aus. StattAuto hat in Lübeck bereits 40 Car-Sharing-Stationen und baut die Zusammenarbeit mit dem Lübecker Bauverein aus. Unter anderem gibt es eine neue Car-Sharing-Station in der Ratzeburger Allee 68.

21.07.2016

Teurer als gedacht: Der Umzug des Lagerplatzes der städtischen Hafenbehörde Lübeck Port Authority (LPA) verschlingt mehr Geld als geplant. Die Kosten steigen von 4,7 Millionen Euro auf jetzt 5,56 Millionen Euro - um 860 000 Euro. Die Hauptgründe: Arbeitsschutz und Rasen.

21.07.2016

Ab Anfang 2017 soll in den Stadtteilbüros nur noch bedient werden, wer einen Termin vereinbart hat. Für Nachmittags-Sprechzeiten gilt das schon ab September.

21.07.2016
Anzeige