Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Untertrave wird sechs Wochen lang zur Einbahnstraße
Lokales Lübeck Untertrave wird sechs Wochen lang zur Einbahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 13.09.2013
Schon jetzt ist die Untertrave eng — ab Montag wird‘s noch enger. Dann wird sie zur Einbahnstraße in Richtung stadtauswärts. Quelle: Foto: Maxwitat

Alle in eine Richtung: Die Untertrave wird zur Einbahnstraße. Dann fließt der Verkehr nur noch stadtauswärts über die Hubbrücke. Los geht es am Montag um 7 Uhr. Die Sperrung dauert bis zum 28.

Oktober um 18 Uhr. Dabei geht es um den Abschnitt von Große Altefähre bis Hubbrücke. Betroffen von der Baustelle sind 18 000 Autos, die täglich über die Untertrave rollen. Vom 23. September bis zum 25. Oktober wird die Untertrave sogar zwischen Dreh- und Hubbrücke zur Einbahnstraße stadtauswärts. Die Anwohner werden allerdings „weitgehend“ zu ihren Häusern in die angrenzenden Straßen fahren können, heißt es von der Stadt. Grund für die teilweise Sperrung der Straße ist das Hansemuseum. Wegen dieses Neubaus muss die Fahrbahn verlegt werden. Die Kosten: 2,85 Millionen Euro. Die Possehl-Stiftung übernimmt davon über Umwege 2,5 Millionen Euro, den Rest zahlt die Stadt.

„Es ist ratsam, diesen Bereich weiträumig zu umfahren“, sagt Bereichsleiter Stefan Klotz. „Das hilft allen.“ Er weiß, dass die Bauverwaltung den Bürgern derzeit viel abverlangt, „aber wir bauen dafür auch vieles neu“. Wer in den nächsten sechs Wochen aber von der Hafenstraße in die Innenstadt will, muss über den Brückenweg zur Falkenstraße und weiter über die Hüxtertorallee zum Mühlentorplatz fahren. „Ortskundige wissen dann weiter“, erklärt Klotz. Den Auswärtigen würden ab dem Mühlentorkreisel die vorhandenen Schilder den Weg weisen. Eine zunächst angedachte Umleitung über die Eric-Warburg-Brücke und die Nordtangente wurde von der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde abgelehnt — weil es dort bereits einen Engpass gibt. Denn die Karlstraße ist seit Anfang des Monats bis Mitte Oktober halbseitig gesperrt, da die Stadtwerke das Gasnetz sanieren.

An der Untertrave werden die Autofahrer in Richtung Hubbrücke über eine Behelfsstraße geleitet. Sie verläuft direkt vor Schuppen 9 entlang und ist extra gebaut worden, damit der Verkehr überhaupt fließt. Ursprünglich sollte die Untertrave drei Monate komplett dicht gemacht werden. Dagegen protestierten aber die Politiker. Man verständigte sich auf eine Einbahnstraßen-Lösung. Zunächst hieß es, der Weg in Richtung Innenstadt bleibe frei. Doch in Absprache mit den Nachbarn habe man die Richtung jetzt geändert — stadtauswärts.

Grund für den Umbau der Straße ist das Hansemuseum. Das wird derzeit an der Untertrave errichtet, ragt bis an die jetzige Straße heran — und hat außerdem keinen Vorplatz, auf dem sich die Besucher aufhalten können. Deshalb wird die Straße anderthalb Meter in Richtung Wasserkante verschoben, so dass sie zwischen Schuppen 9 und dem neuen Hansemuseum genau mittig liegt. Gleichzeitig wird die Untertrave von vier auf zwei Spuren verschmälert — auf einer Länge von 300 Metern zwischen Dreh- und Hubbrücke. Dadurch bekommt das neue Hansemuseum einen Vorplatz von knapp acht Metern Breite. Zudem werden zwei Fahrradstreifen markiert.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, wird die Behelfsfahrbahn wieder abgerissen und vor dem Schuppen 9 eine neue Bushaltestelle eingerichtet. Nach dem Winter — voraussichtlich ab März 2014 — wird der Busparkplatz in Angriff genommen. Er wird schräg gegenüber der Hubbrücke platziert, dort gibt es derzeit eine recht unaufgeräumte Fläche an der Kanalstraße fast unterhalb der Burgtorbrücke. Die Entsorgungsbetriebe haben dort eine Versorgungsstation. An der Stelle sollen vier Haltestellen eingerichtet werden, so dass die Gäste des Museums aussteigen und zu Fuß zum Eingang gehen können.

Geplant sind auch Behinderten- und Taxiplätze. Von dort wird der Bereich bis zum Parkhaus „Am Burgtor“ ebenfalls neu gemacht. Davor sind bereits 65 Stellplätze gebaut worden. Allerdings sollen auch die wilden Stellplätze am Klughafen wegfallen. Dort soll ein kleiner Grünzug entstehen und ein Fußweg bis zur Hubbrücke.

Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige