Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Straßenausbau: Verbände fordern Wegfall der Beiträge in Lübeck
Lokales Lübeck Straßenausbau: Verbände fordern Wegfall der Beiträge in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 24.11.2018
3,7 Millionen Euro an Straßenausbaubeiträgen werden im Gründerviertel fällig. Quelle: Timon Ruge
Lübeck

Im Namen von 5400 Mitgliedern bittet der Verband Haus & Grund die Bürgerschaft, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) schließt sich an. Der VNW vertritt in Lübeck beispielsweise die Neue Lübecker, die „Trave“ oder den Lübecker Bauverein.

Straßenausbaubeiträge sind ungerecht, weil Straßen von der Allgemeinheit genutzt werden“, sagt VNW-Direktor Andreas Breitner. Auf die Unternehmen kämen erhebliche Belastungen zu. Der Verband Haus & Grund unterstützt vieler Mitglieder in Widerspruchs- und Klageverfahren gegen existenzgefährdende Beitragsforderungen. Geschäftsführer Sascha Sebastian Färber sagt: „Betroffen sind durch diese Abgaben in oftmals fünfstelliger Summe viele finanzschwache Rentner und junge Familien.“

Die Verwaltung hat den Einnahmeausfall mit bis zu zehn Millionen Euro angegeben. Allerdings entfallen allein 3,7 Millionen Euro auf das Gründerviertel. Das seien einmalige und außergewöhnliche Summen, langfristig wären die Einbußen für die Stadt geringer.

Kai Dordowsky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Comedian Abdelkarim präsentierte sein aktuelles Programm „Staatsfreund Nr. 1“ am Freitagabend im Lübecker Kolosseum.

03.12.2018

In Schleswig-Holstein leben immer mehr Menschen auf der Straße. Laut Diakonie verschärft sich die Lage für Obdachlose besonders in Kiel und Lübeck. Besonders Rentner haben oft kein Geld mehr für eine eigene Bleibe. In Hamburg ist bereits eine Frau erfroren.

24.11.2018

Das Stadtteilbüro soll in Travemünde in Grundschule einziehen. Eltern formieren sich zum Protest. Sie sehen das Wohl ihrer Kinder gefährdet.

23.11.2018