Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Verfolgungsjagd: Ford ohne Kennzeichen kracht in Ampel
Lokales Lübeck Verfolgungsjagd: Ford ohne Kennzeichen kracht in Ampel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 23.01.2017
Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Eine Streifenwagenbesatzung bemerkte den Ford Fiesta ohne Kennzeichen am Sonnabend gegen 20 Uhr im Töpferweg. Als der Fahrer die Polizisten bemerkte, raste er mit hoher Geschwindigkeit davon. Die Verfolgungsfahrt ging über den Töpferweg und Pommersche Straße in die Märkische Straße. Dort verlor der Flüchtende in einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach links von der Fahrbahn ab und streifte einen Baumschutz. Zudem touchierte er einen parkenden Wagen.

Die rasante Fahrt wurde in Richtung Wendische Straße, Kolberger Straße in die Moislinger Allee stadtauswärts fortgesetzt. Kurz vor der Einmündung zur Luise-Otto-Peters-Straße verlor der Fahrzeugführer erneut die Kontrolle über seinen Wagen und geriet ins Schlingern. Der Pkw drehte sich um die eigene Achse und rutschte letztendlich gegen einen Ampelmast und Maschendrahtzaun.

Eine Spaziergängerin berichtete, sie sei dort mit ihrem Hund spazieren gegangen als plötzlich der silberner Pkw mit hoher Geschwindigkeit die Moislinger Allee stadtauswärts fuhr. Kurz darauf habe ein Streifenwagen der Polizei mit Blaulicht und Signalhorn den Wagen verfolgt.  "Es gab einen lauten Knall und das Auto prallte mit voller Wucht mit der Fahrerseite gegen eine Fußgängerampel", erzählt sie.

Beim Öffnen der Beifahrertür bemerkten die Beamten einen deutlich Geruch von Marihuana. Der 26-jährige Lübecker gab gegenüber den Beamten einen häufigen Konsum zu. Beider Sichtung des Wagens konnten die Polizisten im Kofferraum eine Tasche sicherstellen. In dieser befanden sich sechs Tüten mit Cannabiskraut. Es handelt sich um ca. 600 Gramm. Zudem war der Mann laut Polizei nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins.

Der Fahrer war durch die Unfälle offenbar nur leicht verletzt; vorsorglich wurde er ins Krankenhaus mit einem Rettungswagen gebracht. Dort wurde auch die angeordnete Blutprobe hinsichtlich eines möglichen Drogenkonsums entnommen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Die gesamte Verfolgungsfahrt konnte durch die im Funkstreifenwagen eingebaute Videokamera aufgenommen werden.

hk/ots

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!