Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vernissage in der Naturwerkstatt
Lokales Lübeck Vernissage in der Naturwerkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 21.04.2017
Christiane Esther Pasdzior vor dem großen Diorama, das sie zusammen mit zwei weiteren Ehrenamtlern geschaffen hat. Quelle: Foto: Lutz Roessler
Anzeige
Travemünde

Die Naturwerkstatt Priwall soll wachsen. Noch in diesem Jahr möchte der Landschaftspflegeverein seinen Standort im Fliegerweg 5-7 ausbauen. „Einen richtigen Ausstellungsraum und einen Versammlungsraum soll es geben“, berichtet Angela Braun vom Verein. Zum Anlass des Ausbaus werden jetzt die Bilder der Travemünder Künstlerin Christiane Esther Pasdzior in der Naturwerkstatt ausgestellt. Mit dem Verkauf ihrer Bilder unterstützt die Künstlerin auch den weiteren Ausbau des Standorts.

„Seit zwei Jahren bin ich selbst ehrenamtlich für den Verein tätig“, erzählt Pasdzior. So habe sich auch die Zusammenarbeit bei einem großen Diorama ergeben, das jetzt in der Naturwerkstatt zu sehen ist. „Ich habe den Hintergrund zu diesem Diorama gemalt“, erzählt die Travemünderin. Es sind drei großformatige Acrylbilder, die die wilde, vielleicht sogar stürmische Pötenitzer Wiek zeigen. Auch sonst sind Pasdziors Werke zumeist großformatig, farbig und mitunter verträumt. Ihre Motive zeigen unter anderem Meerjungfrauen, Wasser- und Stadthexen. „Zum Verkauf stehen etwa 14 Bilder“, so die Künstlerin. Bis Ende der nächsten Woche sind sie in der Naturwerkstatt Priwall zu sehen. Geöffnet ist Donnerstag, Freitag und Sonnabend von 9 bis 17 Uhr.

lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU-Landtagskandidatin Anette Röttger spricht über Schulfrieden, Cannabis und Schulz-Effekt.

21.04.2017

Am Palinger Weg gibt es einen neuer Unterstand für Fahrgäste.

21.04.2017

In die Jakobikirche kommen viele Touristen. Einige vermissen den Schutzpatron der Pilger in der nach ihm benannten Kirche – dabei gibt es ihn elf Mal.

21.04.2017
Anzeige