Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Versuchter Mord: Staatsanwaltschaft plädiert auf Freispruch
Lokales Lübeck Versuchter Mord: Staatsanwaltschaft plädiert auf Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 13.10.2016

Vorletzter Tag im Prozess gegen Vehbi S. (Namen geändert): Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Freispruch – der Angeklagte solle aber in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Der 75-jährige Angeklagte steht im Verdacht, dass er den damals 73-jährigen Irfan H. aus niederen Beweggründen habe töten wollen und ihn mit Messerstichen lebensgefährlich verletzte. Da er glaubte, dass seine damalige Ehefrau vor mehreren Jahren eine Affäre mit dem 73-Jährigen hatte, soll Vehbi S. den Kontrahenten am Lübecker Zob angegriffen haben.

„Der psychologische Sachverständige ist zu der Auffassung gekommen, dass der Angeklagte unter einer wahnhaften Störung leidet“, erklärt Oberstaatsanwältin Ulla Hingst. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass der 75-Jährige bei der Tat nicht zurechnungsfähig gewesen sei. „Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass es das sexuelle Verhältnis zwischen der damaligen Ehefrau des Angeklagten und dem 73-jährigen Mann nicht gegeben hat“, sagt Hingst.

Man gehe auch davon aus, dass die angebliche Affäre dem Wahn des Angeklagten entspringe. „Deshalb habe ich darauf plädiert, den Angeklagten freizusprechen“, erklärt Oberstaatsanwältin Hingst. Da Vehbi S. aber eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle und davon auszugehen sei, dass ähnliche Taten noch einmal geschehen, habe sie sich dafür ausgesprochen, den Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen. Das Plädoyer der Verteidigung steht am letzten Verhandlungstag (3. November) noch aus.

Seit dem 30. März sitzt Vehbi S. in Untersuchungshaft. Während der Verhandlungen wird dem aus der Türkei stammenden Mann ein Übersetzer zu Seite gestellt. Mit einem elf Zentimeter langen Klappmesser soll der Angeklagte dem 73-Jährigen drei Mal in den Hals gestochen haben. Das Opfer wurde so schwer verletzt, dass es notoperiert werden musste. Ein Zeuge verhinderte das Schlimmste.

top

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 2000 Grundschulkinder verhelfen bei der zehnten Auflage des MuK-Ereignisses alten Volksliedern zur Renaissance.

13.10.2016

Gut 35 000 Besucher kamen am Tag der Neueröffnung in den Citti-Park – die Geschäftsleute sind zuversichtlich.

13.10.2016

Travemünder Ortsrat befasste sich mit der Zukunft der „Flaniermeile“ – Neubau ersetzt Hotel Seestern.

13.10.2016
Anzeige