Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Verwirrendes Schild: Wer hat Vorfahrt am Lindenteller?
Lokales Lübeck Verwirrendes Schild: Wer hat Vorfahrt am Lindenteller?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 30.07.2016
Wirre Orientierungshilfe am Lindenteller: „Die Regeln sind sehr einfach, aber die Beschilderung ist etwas unglücklich“, findet Fahrlehrer Matthias Borowski (43) von der Fahschule Ohrt. Quelle: Fotos: Tomma Petersen
Anzeige
St. Lorenz Süd

Tatort Lindenteller: Erst quietschen Reifen, dann hupt jemand. „Da sieht man es gut, der rote Wagen zieht einfach von innen über die äußere Spur auf den Abbieger in Richtung Holstentor und fährt dem anderen fast rein“, sagt Fahrlehrer Matthias Borowski und zeigt auf die beiden Pkw, die nun kurz vor der Puppenbrücke stehen. Immer wieder kracht es am Lindenteller an denselben Stellen. Weil die Unfallzahlen extrem hoch waren, wurde der Kreisverkehr 2012 umgebaut. Seitdem passieren zwar weniger Unfälle, statistisch gesehen aber immer noch die meisten in Lübeck – 38 im letzten Jahr.

Zur Galerie
Viele Autofahrer sind verunsichert – Auch vier Jahre nach dem Umbau häufen sich die Unfälle – Moderne Wegweiser gibt es aus Kostengründen nicht.

„Es ist ganz einfach:

Wer außen fährt, bekommt den Lack bezahlt.“Fahrlehrer Matthias Borowski (43)

„Das Hauptproblem ist, dass der falsche Vorwegweiser an den Linden Arcaden suggeriert, dass die innere Spur Vorrang hat“, sagt Fahrlehrer Borowski. Selbst die Hilfslinien von damals seien auf der Fahrbahn noch zu sehen und würden zusätzlich verwirren. Erklärend deutet er auf das große Schild: „Ortsunkundige denken, dass man auf der inneren Spur fahren muss, um ins Zentrum zu gelangen“, so Borowski. Der schwarze Pfeil, der die äußere Fahrbahn darstellt, endet bei der Ausfahrt Hamburg – dabei geht die Spur nicht nur bis dort. „Es heißt ja Kreisverkehr“, betont Borowski schmunzelnd.

„Heutzutage würde ein Schild nur noch einen Kreis und die Ziele zeigen“, erklärt Stadtsprecherin Nicole Dorel. Am Lindenteller habe man jedoch das alte Schild angepasst – aus Kostengründen. „Durch den Hinweis auf die innere Spur soll die Leistungsfähigkeit des Kreisels gesteigert werden“, so Dorel. Eigentlich dient das Schild als Orientierungshilfe, sorgt aber eher für Verwirrung. Auch das Überfahren der durchgestrichenen Linie in Höhe der Moislinger Allee ist ein Problem. Die Stadt will das im nächsten Sommer in Angriff nehmen. Und: „Das richtige Fahren im Kreisverkehr sollten alle Fahrzeugführer beherrschen – das ist nicht Aufgabe einer Beschilderung“, sagt Dorel. Zu den Verkehrsregeln im Lindenteller herrscht bei den Lübeckern allerdings Nachholbedarf.

Unter einem Facebook-Eintrag von LN-Online entbrennt eine heiße Diskussion über die Verhaltensweisen. „Wer innen fährt, hat Vorfahrt“, schreibt eine Userin unter die letzte Lindenteller-Unfallmeldung. Sie ist mit dieser Meinung nicht allein, liegt aber falsch: „Es ist ganz einfach“, sagt der Fahrlehrer: „Wer außen fährt, bekommt den Lack bezahlt.“ Die äußere Spur hat Vorrang, und wer in den Kreisel einfahren will, muss warten – Grundwissen für Borowskis Fahrschüler. „Wären die Spuren gerade, dürfte ich auch nicht einfach von der linken auf die rechte ziehen“, verdeutlicht der 43-Jährige, während es hinter ihm wieder hupt. Ein Mercedesfahrer hat die durchgezogene Linie an der Ausfahrt zur Moislinger Allee ignoriert, einen anderen Fahrer geschnitten – und ist dann Richtung Hamburg abgebogen.

„Der Lindenteller ist nach wie vor ein Unfallschwerpunkt“, sagt auch Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Neun Unfälle hat es im letzten Jahr Richtung Zentrum gegeben, zehn an der Moislinger Allee bei der Abfahrt Hamburg. „Man wundert sich, dass nicht mehr passiert“, so Borowski. Ausbügeln könnte man das „falsche“ Schild seiner Meinung nach leicht. „Man müsste einfach nur den Pfeil der äußeren Spur bis zur Ausfahrt Zentrum weiterführen – dann wüsste jeder Bescheid“, sagt der Fahrlehrer.

 Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit spontanen Shows verblüfft die Gruppe „Concrete3“ ihr Publikum.

30.07.2016

Alte Bäume in Parklandschaften, Vorgärten und Hinterhöfen prägen die Altstadtinsel der Hansestadt – Mit umfassenden Pflege- und Kontrollmaßnahmen soll ihr Gesundheitszustand weiter verbessert werden.

01.08.2016

Das „Hanse Belt Summer-Lunch“ hat im Medienzelt der Travemünder Woche stattgefunden. Es gab einen Anstoß von der LHG und einen Dämpfer aus Kiel.

30.07.2016
Anzeige