Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vom Landgericht zum Bundesgerichtshof
Lokales Lübeck Vom Landgericht zum Bundesgerichtshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 14.03.2018
Lübeck

Claas Leplow hat sein Amt als Bundesrichter angetreten. Der bisherige Vorsitzende der 9. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck hat nach seiner Wahl zum Richter am Bundesgerichtshof im vergangenen Jahr zum 1. März 2018 das Landgericht Lübeck verlassen und arbeitet jetzt in Karlsruhe. Er wird dort dem 3. Strafsenat angehören, der insbesondere auch für Staatsschutzstrafsachen zuständig ist.

Leplow arbeitete seit 2001 als Richter in Schleswig-Holstein, im Herbst 2003 wurde er Richter am Landgericht Lübeck. In den Jahren 2006 bis 2009 war Leplow als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesgerichtshofes bei dessen in Leipzig ansässigen Strafsenat tätig. Nach seiner Rückkehr nach Lübeck wurde er im Jahr 2010 zum Vorsitzenden Richter am Landgericht befördert und arbeitete hier zunächst als Vorsitzender einer Kleinen Strafkammer, dann als Vorsitzender einer Zivilkammer.

Dem Landgericht Lübeck wird Claas Leplow nicht nur als äußerst fachlich kompetenter Richter fehlen, sondern auch als Mitglied der Fußballmannschaft sowie der Staffelmarathon-Laufgruppe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer kennt sie nicht, die Klassiker „Sultans of Swing“, „Brothers in Arms“ oder „Walk of Life“? Songs der Dire Straits, die Musikgeschichte geschrieben haben.

14.03.2018

Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung hat ihren Jahresbericht 2017 vorgelegt. Danach hat Lübecks zweitgrößte Stiftung 184 gemeinnützige Projekte mit 3,3 Millionen Euro unterstützt. Aktuell plant die Stiftung einen Wanderweg, der von der Altstadtinsel nach Travemünde führen soll.

15.03.2018

Welche Schulen halten in den Toiletten kein Klopapier und keine Seife vor, wollte die GAL- Fraktion wissen. Die Verwaltung hat 55 Schulen abgefragt. Ergebnis: Sieben Einrichtungen haben Sonderregelungen. In 48 Schulen liegt das Papier auf den WCs. Aber fast alle haben Ärger.

14.03.2018