Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Von Märtyrern und Wundern auf dem Allerheiligenaltar
Lokales Lübeck Von Märtyrern und Wundern auf dem Allerheiligenaltar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 12.08.2017
Der Bilderzyklus mit 23 Tafeln zum Leben der Heiligen Elisabeth zählt zu den bedeutendsten und umfangreichsten Darstellungen. Quelle: Fotos: Felix König

Lara Slavina Ludovika Mührenberg steht vor dem Allerheiligenalter im Heiligen-Geist- Hospital und erzählt. Von den zehntausend Märtyrern, einer römischen Armee, deren Soldaten zum Christentum übertraten und dafür vom Kaiser mit dem Tod bestraft wurden – durch einen Sturz in Dornen. Die grausige Darstellung des Todes der Männer im Mittelschrein des Altars fasziniert Lübecks achte Welterbe-Botschafterin seit ihrer Kindheit. „Ich weiß noch, dass ich früher oft mit meinem Vater spazieren war und eines Tages standen wir vor dem Allerheiligenaltar“, erzählt die Studentin der christlichen Archäologie. Dieses Bild sei ihr nicht mehr aus dem Kopf gegangen. „Es ist eine martialische Darstellung, doch irgendwie zog es mich immer wieder hierhin zurück.“

Zur Galerie
Lara Mührenberg erzählt von den Spuren christlichen Glaubens in der Hansestadt.

Heute, als angehende Doktorandin – und eines Tages vielleicht auch Pastorin –, ist es nicht mehr nur die Darstellung, sondern auch die Geschichte hinter der Szene auf dem Allerheiligenalter (datiert auf das Ende des 15. Jahrhunderts), die Lara Mührenberg fesselt. Überhaupt steckt die junge Frau voller Wissen und Wissbegierigkeit zur Geschichte des Christentums. Sie muss sich nur umdrehen in der Kirchenhalle, zeigt nach oben auf die Brüstung des Lettners mit den 23 Tafeln zum Leben der heiligen Elisabeth und beginnt wieder zu erzählen: „Elisabeth von Thüringen war bekannt für ihre Mildtätigkeit“, sagt Mührenberg. Geboren 1207 wird sie im Alter von 14 Jahren mit Ludwig, dem Landgrafen von Thüringen verheiratet. Der prunkvolle Hof, an dem sie lebte, irritierte Elisabeth; vertrug er sich doch nicht mit ihrem christlichen Empfinden, denn unter dem Volk herrschte Hunger und Armut. So soll sich Elisabeth den Notleidenden gewidmet haben – was in höfischen Kreisen misstrauisch beäugt wurde. Erst recht, als Elisabeth einen Aussätzigen in das Bett ihres Gemahls legte. Doch da soll sich dann das Kreuzwunder ereignet haben: Der Aussätzige verwandelt sich in ein Kruzifix – wie auf Tafel 18 in der Reihe zu sehen.

Geschichten wie diese kennt Lara Mührenberg scheinbar endlos viele – schließlich sind sie ihr ureigenes Interesse. Das in einer Stadt wie Lübeck noch genährt wird. Zwar ist die Hansestadt vielleicht keine Hochburg des Glaubens, doch die Anwesenheit der Kirche ist schon durch die bauliche Präsenz unübersehbar.

Doch es ist auch noch etwas anderes, das Lübeck für Lara Mührenberg einzigartig macht: „Das unterirdische Erbe“, sagt sie. „Lübeck hat den Welterbetitel schließlich auch für den archäologisch so wertvollen Untergrund bekommen.“ Ein zumeist unsichtbarer Schatz, der durch den Unesco-Welterbetitel Wertschätzung erfährt. Und das, findet Mührenberg, ist auch nötig. Denn wie sonst soll man etwas, das so tief in Vergangenheit und Erde verborgen ist, nach oben – ins Leben der heutigen Lübecker holen?

Steckbrief

Über mich:

Geboren bin ich in Lübeck Ich wohne wegen des Studiums derzeit in Marburg Ich bin kreativ, ehrgeizig und etwas morbide.

Über meine Stadt:

Einzigartig macht Lübeck, dass die Stadt unterirdisch so gut erforscht ist.

Wäre Lübeck eine Person, wäre sie eine nicht mehr ganz junge Frau, die ziemlich was auf sich hält und gern Prosecco trinkt.

In 30 Jahren soll mein Lieblingsort genauso still und trubelfrei sein wie jetzt.

Eine Serie, zwölf Botschafter

Einmal im Monat zeigt ein Welterbe-Botschafter in den LN seinen Lieblingsort in der Altstadt. Hintergrund kann eine persönliche Geschichte sein oder einfach ein ausgeprägtes Interesse für ein bestimmtes Bauwerk oder einen Platz.

Jeder Welterbe-Botschafter wird in diesem Jahr 30 Jahre alt, genauso wie der Titel Unesco Welterbe. 1987 wurde mit der Altstadtinsel erstmals in Nordeuropa fast eine ganze Altstadt unter den Schutz der Unesco gestellt.

www.plötzlich30.de zeigt ausführliche Informationen zu aktuellen oder künftigen Veranstaltungen und Aktionen.

Luisa Jacobsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endstation für Ostsee-Kreuzfahrt – Morgen wieder Schiffsbesuch.

12.08.2017

Karstadt-Chef Kai Uwe Riedel (45) plädiert im LN-Interview für eine flexible Regelung.

12.08.2017

Im Willy-Brandt- und im Günter-Grass-Haus werden Kinder zu Detektiven – Feier auch heute noch.

12.08.2017
Anzeige