Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Von Wölfen und den schwarzen Tränen der Meere
Lokales Lübeck Von Wölfen und den schwarzen Tränen der Meere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.02.2018
Innenstadt

Acht spannende Filme bietet die Schulkinowoche des Internationalen Naturfilmfestivals „Green Screen“ vom 19. bis zum 22. März im Kommunalen Kino in der Mengstraße. Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II. Die Naturfilme stellen Tierarten und ihre Lebensräume vom Delfin bis zum Lemming, vom Wolf bis zur Wildbiene vor. Sie erklären ökologische Zusammenhänge und Aufgaben des Naturschutzes.

Die Informationen aus den Filmen werden vertieft durch Diskussionen mit Experten und Wissenschaftlern. Alle Themen eignen sich, im Unterricht weiter behandelt zu werden.

Die fünfte Schulkinowoche des „Green-Screen“-Festivals ist erstmals in Lübeck präsent – im Koki in der Mengstraße.

Die Filme der Schulkinowoche sind: „Auf Leben und Tod – Das Meer“ (ab sechste Klasse), „Biene Majas wilde Schwestern“ (ab siebte Klasse), „Erfolgreich ohne abzuheben – Wenn Vögel zu Fuß gehen“ (ab dritte Klasse), „Familie Wolf – Gefährliche Nachbarn“ (ab erste Klasse), „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Delfine“ (ab dritte Klasse), „Lemminge – Kleine Giganten“ (ab erste Klasse), „Megeti – Africa’s lost Wolf“ (ab fünfte Klasse) und „Schwarze Tränen der Meere“ (ab neunte Klasse).

Lehrer aller Schularten aus Lübeck und Umgebung können ihre Klassen jetzt unter Telefon 04351/88 09 33 oder per E-Mail an schulen@greenscreen-festival.de anmelden.

Schüler zahlen drei Euro Eintritt, Lehrkräfte und Begleitung sind frei. Informationen zu den Filmen gibt es unter www.greenscreen-macht-schule.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt protestieren auch die Politiker: CDU und GAL sind ebenfalls gegen die Neubauten an der Yorckstraße. Sie unterstützen das Ansinnen der Nachbarn, die sich dagegen wehren. Sie fordern, dass der Gestaltungsbeirat und die Denkmalpflege bei dem Bauprojekt eingeschaltet werden.

14.02.2018

Heinrich-Böll-Stiftung erinnert an Schicksal des inhaftierten Journalisten.

14.02.2018

Der Gestaltungsbeirat, ein unabhängiges Gremium aus auswärtigen Fachleuten, habe zu viel Macht, sagen manche. Ich sage: Ganz im Gegenteil, viel zu wenig!

14.02.2018