Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vor der Schule wartet „Snoopy“
Lokales Lübeck Vor der Schule wartet „Snoopy“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 06.04.2017
Wenn Sophie (8) von der Schule Utkiek abgeholt wird, gibt es was zu staunen. Mama Sonja Franke (39) kommt mit Pony vorbei. Quelle: Fotos: Cosima Künzel, Dpa

Streng genommen fehlen noch die schwarzen Punkte auf dem Pferdefell und die roten Haare auf dem Kinderkopf. Aber ansonsten erinnert das, was sich etwa einmal die Woche vor der Schule Utkiek abspielt, doch an eine PippiLangstrumpf-Geschichte. Denn wenn Sophie (8) mittags aus der Schultür kommt, wartet draußen vor der Tür schon Pony „Snoopy“. Und das Mädchen darf mit dem Schimmel nach Hause reiten.

Fast wie Pippi Langstrumpf: Mit dem 31-jährigen Schimmel reitet Sophie durch Kücknitz.

Schon wenn das Pony die kleine Anliegerstraße auf dem Weg zur Schule entlangkommt, bleiben die ersten Kinder stehen. Manche schauen nur, andere wollen „Snoopy“ streicheln, die Mädchen wünschen sich sofort ein eigenes Pony. Quirlige Kinder, bunte Schulranzen, vorbeifahrende Autos, all das tangiert den kleinen Schimmel nicht. Geduldig wartet er, bis Sophie aufgestiegen ist und lässt sich auch noch von Schulleiterin Britt Vitense den Hals klopfen. Die ist extra aus dem Gebäude gekommen, um den vierbeinigen Gast zu begrüßen. „Am liebsten würde ich mitreiten“, sagt sie lachend und verrät, dass sie früher selbst geritten ist.

Mit Sophies Mutter kommt Vitense schnell ins Plaudern. Sonja Franke (39) erzählt, dass sie sich seit 25 Jahren um „Snoopy“ kümmert, „obwohl ich es erst gar nicht so mit Pferden hatte“. Eine Freundin habe sie damals mit zum Reiten genommen, so lernte sie das weiße Pferdchen kennen. „Als ich ,Snoopy‘ sah, passte einfach alles.“ Auch, dass die eigentliche Besitzerin aus beruflichen Gründen eine Hilfe suchte und die 14-jährige Sonja gern beim Putzen, Ausmisten, Füttern oder Longieren half. So lernte das Mädchen auch Reiten im Westernstil und ist „Snoopy“ immer treu geblieben.

25 Jahre später hilft sie immer noch auf dem kleinen Hof in Waldhusen – so gut es neben ihrem Job als Polizeibeamtin eben geht. „Doch das Reiten überlasse ich jetzt Sophie“, sagt sie und streicht dem Pony sanft übers weiße Fell, über die kantige Kruppe (Kreuz) und die vielen kleinen Stellen des Tieres, die ihr verraten, dass das Kerlchen schon ganz schön alt ist. „31 Jahre“, sagt Franke, „als Mensch wäre ,Snoopy‘ um die 90 Jahre alt.“ Daher lieben die Drei das gemütliche Spazierengehen, wenn es Frankes Arbeit zulässt, möglichst jeden Donnerstag. Am Vormittag holt die Mutter das Pony vom Hof ab und geht durch Wald und Siedlung eine halbe Stunde bis zur Schule Utkiek. Von dort gehen sie drei Minuten bis nach Hause, stellen den Schulranzen ab und holen eine Stulle für Sophie raus. Für den Vierbeiner gibt es später Wiesenfutter, Möhren oder ein Stück Brotrinde. „Und manchmal darf er Banane.“ Für Sophie ersetzt das Brot heute das Mittagessen, und die Zweitklässlern kann auf dem halbstündigen Rückweg zum Hof vor sich hin träumen.

Dass das Bild vom geduldigen Pony und dem glücklichen Kind mitten im Wohngebiet an Pippi Langstrumpf erinnern könnte, ist ihr noch nicht in den Sinn gekommen. „Pippi musste doch nicht zur Schule, oder?“, sagt sie und denkt jetzt auch lieber an die Osterferien, die gerade begonnen haben. „Ich freue mich auf tolle Sachen mit meinen Freundinnen, auf Spaß haben – und auf Zeit mit ,Snoopy‘.“

Auch hier gibt es in Osterferien Spaß für Kinder

Keine Pferde, aber dafür Kaninchen gibt es beim Osterferienprogramm im Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8. Ab heute können die Besucher dort drei „Oster-Kaninchen“ bestaunen, die erst acht Wochen alt sind. Außerdem gibt es Mitmach-Aktionen rund ums Ei mit Spurensuche für kleine Detektive und dem museumspädagogischen Workshop „Ach du dickes Ei!“ Der Eintritt kostet für Erwachsene sechs, ermäßigt drei und für Kinder zwei Euro. Alle Informationen unter www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de Und wer Lämmer liebt, kann sich auf das Ostervergnügen am Sonnabend, 15. April, bei der Naturschutzstation Dummersdorfer Ufer freuen. Ab 11 Uhr stehen im Resebergweg 11 auch Flohmarkt, Glücksrad, Filzen, Stockbrotessen und Backen im Lehmbackofen auf dem Programm. Ab 13 Uhr folgt die Ostereiersuche für Kinder mit anschließender Verlosung. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Getränke. Der Landschaftspflegeverein (www.dummersdorfer-ufer.de) ist unter Telefon 0451/301705 zu erreichen.

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sozialministerin Andrea Nahles gibt sich als Vorkämpferin gegen Altersarmut und will digitale Wirtschaftsriesen zur Kasse bitten.

06.04.2017

Neues Logo stärkt Ökumene.

06.04.2017

In Alma Wieses Garten wächst eine besonders großes Exemplar.

06.04.2017
Anzeige