Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vorsicht: Immer wieder Trickdiebstähle
Lokales Lübeck Vorsicht: Immer wieder Trickdiebstähle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 05.07.2013
Anzeige

Mal sind es angebliche Mitarbeiter der Versorgungsbetriebe, mal werden Arbeiten unter Vorkasse angeboten, mal muss man schnell das Haus verlassen - Trickbetrüger sind dreist und kennen keine Grenzen. Die nachfolgenden Schilderungen sind Echtfälle, die das Thema veranschaulichen.

  • Ende Juni wurde eine 81-jährige Frau in Kröß Opfer eines Tricksdiebstahls. Unter dem Vorwand, wegen eines Wasserrohrbruchs in den Keller des Hauses zu müssen, verschafften sich zwei unbekannte Personen Zutritt in das Einfamilienhaus. Während einer der Täter die Frau ablenkte, gelang es dem anderen Mann Schmuck aus den Räumlichkeiten zu entwenden. Zeugen beobachteten einen orangefarbenen VW LT.

  • Am 02. Juli klingelten am Vormittag zwei Männer an der Haustür einer 80-jährigen Frau. Unter dem Vorwand, nach alten Möbeln zu suchen, ließ die Dame beide ins Haus. Während sich der eine nach Möbeln umsah, wurde Schmuck von einem zweiten Täter aus den Räumlichkeiten entwendet.
  • Schon im Mai fielen Personen mit dem orangefarbenen Fahrzeug VW LT in Oldenburg auf, als sie einem 83-jährigen Rentner eine völlig überteuerte Gehwegsanierung anboten und Vorkasse kassierten, ohne die Arbeiten zu Ende zu führen.
  • Gleiches geschah im April auf Fehmarn.
  • Die Masche als angebliche Mitarbeiter der Stadtwerke in Haus Kontrolltätigkeiten durchführen zu müssen griff auch in Lübeck-Travemünde und Lübeck-Buntekuh.
  • Anrufe durch eine unbekannte Nummer: Im Raum Lübeck sind zwei Fälle bekannt geworden, bei denen Opfer angerufen und gefragt wurde, ob es zu Hause sei. Dann wurden die Bewohner aufgefordert, zügig und persönlich zur nächstgelegenen Dienststelle zu kommen. Ob hier Einbrüche vorbereitet werden sollten, ist laut Polizei nur zu vermuten - die Angerufenen reagierten richtig und folgten den Anweisungen nicht.

Die Polizei warnt davor, Geschäfte an der Haustür zu vergeben oder fremde Personen unter einem Vorwand ins Haus zu lassen. Auch bei Auskünften am Telefon sei Achtsamkeit gefordert. "Lassen Sie sich Ausweise mit Lichtbild zeigen", rät Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Tipps und Hinweise zu diesem Themenkomplex gibt es unter www.polizeiberatung.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige