Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wahlbüro im Rathaus geöffnet
Lokales Lübeck Wahlbüro im Rathaus geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 16.10.2017
Anzeige
Lübeck

In knapp drei Wochen, am Sonntag, 5. November, bestimmen die Lübecker, wer zum 1. Mai 2018 neuer Chef oder Chefin der Stadtverwaltung wird. Die entsprechenden Wahlbenachrichtigungsschreiben sind bereits verschickt worden und gelten auch für die eventuelle Stichwahl, teilt die Stadt jetzt mit. Wer kein Wahlbenachrichtigungsschreiben erhalten habe, solle sich beim Wahlbüro im Rathaus unter Telefon 0451/1224040 melden.

Wer möchte, kann auch bereits jetzt direkt im Rathaus seine Stimme abgeben.

Das Wahlbüro hat montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Am Freitag vor der Wahl, 3. November, schließt das Wahlbüro bereits um 12 Uhr. Der Eingang ist von der Marktseite. Der barrierefreie Zugang ist über den Haupteingang des Rathauses, Breite Straße 62, möglich.

Über die Internet-Adresse www.wahlen.luebeck.de können alle Wähler die Briefwahlunterlagen anfordern oder mittels Wahlraumfinder nachsehen, welches Wahllokal das richtige ist. „Die Wählerinnen und Wähler sollten das Wahlbenachrichtigungsschreiben sorgfältig lesen und überprüfen, ob ihr bisheriges Wahllokal auch bei der Bürgermeister-Direktwahl wieder ihr Wahllokal ist,“ so das Presseamt der Stadt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weltradlerin Luisa Rische ist begeistert von Japan und den Menschen, die dort leben.

16.10.2017

Auf zwei Rädern balancierte Jeffrey Korth seinen Laster über den Asphalt. Der Stunt ist Teil der Monstertruck-Show der Korth Brothers.

16.10.2017

Mehrere Tausend Menschen haben am Sonntag den Deutsch-Holländischen Stoffmarkt besucht. Bei Sonnenschein haben vor allem viele Frauen die 120 Stände mit Stoffen, Kurzwaren und Nähzubehör aufgesucht, geguckt, gekauft und sich beraten lassen. 60 Prozent der Standbetreiber kamen aus Deutschland, 40 Prozent aus den Niederlanden.

16.10.2017
Anzeige