Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wahlkampf mit einer schönen Überraschung
Lokales Lübeck Wahlkampf mit einer schönen Überraschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 15.04.2018
Vor dem Parteibüro in der Clemensstraße zeigen sieben Kandidaten der Satirepartei die Plakate. Quelle: Foto: Olaf Malzahn

Vor fünf Jahren zog die Satire-Truppe völlig überraschend mit einem Politiker ins Rathaus ein. Das fand sogar bundesweit Beachtung. Damals zählte die Partei in Lübeck 82 Mitglieder. „Jetzt sind wir 300“, erklären Spitzenkandidat Bastian Langbehn und Ali Alam, der als „Bürgermeister der Herzen“ im vergangenen Herbst bekannt wurde.

Das „5,5-Punkte-Programm“ der Spaßpartei passt auf einen Flyer, der in einer Auflage von 5000 Exemplaren verteilt wird. Themen sind die Digitalisierung der Stadt, WLan für die Altstadt und die Eingemeindung der mecklenburgischen Gemeinden Utecht und Schattin. Außerdem will die „Partei“ ein Schwarzfahrerticket auf der Altstadtinsel einführen. Sascha Wienck: „In den 1990er Jahren wurden kleine Busse in der Altstadt eingesetzt. Wir wollen, dass die wieder kommen und kostenlos genutzt werden können.“

Außerdem werden 376 Plakate aufgehängt, deren Finanzierung Paten übernommen haben. Statt Kandidatenporträts gibt es Sprüche wie „Ich mach für Sie Alarm“ (Ali Alam), „Ende gut, alles gut“ (Nina vom Ende) oder „Niemand hat vor, eine Brücke zu bauen“ (Possehlbrücke). Nina vom Ende war vorher bei den Piraten. „Die sind alle zu uns übergelaufen“, feixen Alam und Langbehn. Eine Fraktionsgemeinschaft mit BfL und Piraten werde es in der nächsten Wahlperiode nicht geben, versichern die Spitzenleute. Alam: „Es sei denn, die anderen werden zu unseren Steigbügelhaltern.“

 dor

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige