Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wahrzeichen aus Weingummi
Lokales Lübeck Wahrzeichen aus Weingummi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 20.12.2015
Ist stolz, dass er endlich mit seinen Holstentor-Fruchtgummis am Markt ist: Uwe Derlin, Erfinder, Tüftler und Designer der neuen Wahrzeichen-Süßigkeit. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Schokolade, Lebkuchen, Nudeln: Die essbare Produktpalette um Lübecks Wahrzeichen ist groß. Nur Fruchtgummis gab es bislang noch nicht. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft und zum vorweihnachtlichen Touristen-Ansturm hat Uwe Derlin (74) es geschafft. Das Holstentor als buntes Fruchtgummi ist inzwischen schon in vieler Munde. Bei einer Verteilaktion Ende November hat der Holstentor-Liebhaber vor den Salzspeichern viele, viele Tütchen verteilt. „Einige haben sie zu Verwandten in die USA geschickt, andere sind nach Norwegen, Schweden und Dänemark gegangen“, erzählt der gelernte Maschinenbau- Ingenieur, der auch als Architekt tätig ist und immer mal wieder etwas austüftelt.

Das Weingummi-Holstentor.

Eigentlich wollte der inzwischen in Bad Schwartau lebende Fan seiner Heimatstadt, der die Website www.holstentor.de betreibt, schon vor neun Jahren derartige Fruchtgummis herstellen lassen. Damals stand die Sanierung des 1478 fertiggestellten Stadttores an — und wurde 500000 Euro teurer als gedacht. Stiftungen und viele Lübecker Bürger brachten das fehlende Geld durch diverse Fundraising-Aktionen zusammen. Derlin machte mit, doch seine Aktion scheiterte daran, dass er weder einen Sponsoren für die Herstellungskosten, noch einen Hersteller fand, der bereit gewesen wäre, eine kleinere Menge zu produzieren.

Erst in diesem Jahr wurde er wieder richtig aktiv. Derlin schuf eine entsprechende Form und ein Design für die Tüten, verhandelte mit dem Hersteller Kalfany Süße Werbung und ließ 330 Kilo produzieren. Mit zu den ersten Abnehmern gehört das Welcome-Center der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) am Holstentor. Auch dort kommen die fruchtigen Holstentore gut an. „Lustige Idee, das Wahrzeichen von Lübeck als Souvenir zum Naschen anzubieten. Das ist ein kleines, handliches und vor allem leckeres Mitbringsel, über das sich jeder freut. Die Geschmacksrichtungen Passionsfrucht und Kirsch sind meine Favoriten“, sagt LTM-Chef Christian Martin Lukas.

Auch auf der „Lisa von Lübeck“ sowie im Hansemuseum sind die Fruchtgummis bereits erhältlich. „Sehr lecker, sehr fruchtig“, sagt Birgit Röder, Shopleiterin im Hansemuseum, über das neue Naschwerk. Man habe Derlin 100 Tüten à 100 Gramm abgekauft und freue sich, „dass sie nun unser kulinarisches Angebot — Holstentore und Sterne aus der Lübecker Evers und Tochter Manufaktur, Holstentore mit Blattgold von Abessa und ganz spezielle Salze in Reagenzgläsern — ergänzen“. Weitere Verkaufsstellen sind geplant, Derlin ist permanent auf Achse, um für den Lübecker Werbeträger zu werben. Ende der Woche hat er noch zwei Geschäfte in der Beckergrube für seine Fruchtgummis begeistern können. So wie er nachordert, sollen auch die Tütchen für die Fruchtgummis anders aussehen:

Durch ein Klarsichtfenster kann man die bunten Tore dann erkennen. So war es ursprünglich geplant, doch leider kamen die Tüten undurchsichtig an.

Einen Anteil des Verkaufserlöses möchte der gebürtige Lübecker tatsächlich für den Erhalt des Holstentores spenden. Zwar steht im Moment keine Sanierung an, „aber irgendwann kommt das bestimmt einmal wieder“, ist er überzeugt.

Und während Derlin noch weitere Abnehmer für die fruchtigen Wahrzeichen sucht, hat er schon wieder eine neue Idee im Hinterkopf: Als nächstes soll eine Kogge aus Fruchtgummi entstehen. Zwar hat der findige 74-Jährige bereits eine Form dafür geschaffen, „aber die Idee ist noch nicht ganz ausgereift“. Wir dürfen also gespannt sein, was sich der Bad Schwartauer mit dem großen Herzen für seine Heimatstadt Lübeck noch so alles ausdenkt!

Feine Unterschiede
Fruchtgummis werden zur Haltbarmachung und für den besseren Geschmack mit Fruchtsäuren hergestellt, Weingummis mit Weinsäure. Zudem ist in den Holstentor-Gummis Fruchtsaftextrakt enthalten.
Zum Andicken wird allgemein Gelatine verwendet. Die Holstentor-Fruchtgummis sind laut Derlin vegan, müssten also Pektin, Agar-Agar, Speisestärke oder Carrageen anstelle von Gelatine enthalten.

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige