Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wann kommt der Bahnhaltepunkt?
Lokales Lübeck Wann kommt der Bahnhaltepunkt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 02.11.2018
Torsten Kärlin (v. l.), Achim Selk, Sven Schindler, Dr. Bernd Buchholz und Wolfgang Baasch fordern einen schnellen Ausbau des Moislinger Bahnhaltepunkts. Quelle: Rüdiger Jacob
Moisling

Die gute Nachricht vorweg: Der Moislinger Haltepunkt der Bahn kommt. Daran haben weder Landesregierung noch die Stadt Lübeck Zweifel. Die Frage ist nur, wann? Antworten darauf hat die Moislinger SPD am Donnerstag gesucht, in letzter Konsequenz aber nicht gefunden.

Zunächst habe die Landesregierung angekündigt, der Bahnhaltepunkt komme 2019 oder 2020. Jetzt sei Ende 2022 im Gespräch. „Viele Bewohner sind von der Verzögerung enttäuscht“, sagte Michael Tietz, SPD-Beiratsmitglied und Moderator des Abends. Er begrüßte zusammen mit dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Aydin Candan etwa 50 Gäste im Vereinsheims von Rot-Weiß-Moisling. Rede und Antwort stand Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz (FDP), der jedoch keine griffige Antwort auf die Frage im Gepäck hatte, wann denn nun genau der Haltepunkt kommt. Buchholz übte harsche Kritik am Verhalten der Bahn: „Nach einem Jahr Erfahrung in Sachen Zusammenarbeit mit DB-Station und Service muss ich Ihnen sagen, dass sich keiner der Zeitpläne realisiert hat.“ Buchholz nannte landesweite Planungsbeispiele, die mehrjährige von Seiten der Bahn verursachte Verzögerungen zeigten. „Wir müssen gemeinsam Druck machen“, ermutigte Buchholz die Bürger. „Sonst passiert nichts. Das ist leider Fakt“, so der Minister.

„Aus unserer Sicht geht das nicht schnell genug“, sagte „Trave“-Prokurist Torsten Kärlin. Die Grundstücksgesellschaft habe deshalb entschieden, den Sterntalerweg jetzt in die Planung zu nehmen. Die „Trave“, die die meisten Grundstücke in direkter Nähe zum geplanten Haltepunkt der Bahn habe, könne einen Teil ihrer Wohnungen wegen des Wartens auf den Bahnpunkt derzeit nur befristet vermieten. „Wir haben derzeit keinen Planungshorizont“, so Kärlin. Auch die Stadt steht in den Startlöchern: Hintergrund ist, dass Lübeck zehn Millionen Euro für bauliche Investitionen im Stadtteil freigegeben hat. Unter anderem soll im kommenden Jahr eine öffentliche Grün- und Freifläche – und zwar der Spielplatz auf der Kuppe – umgestaltet werden. Ferner sollen die Angebote im Freibad ergänzt werden, ließ Achim Selk vom städtischen Bauamt wissen. Im Mittelpunkt der sozialen Stadt stehe das sogenannte Maßnahmenpaket zur neuen Mitte in Moisling – das Gebiet in unmittelbarer Nähe zum künftigen Bahnhaltepunkt. „Ziel wird sein, dieses Gebiet umzugestalten und aufzuwerten“, sagte Selk.

Buchholz: „Ich nehme Ihre Anregungen mit“

Sieht der Minister eine Möglichkeit, den Ausbau zu beschleunigen?, war die zentrale Frage des Abends. „Ich nehme alle Ihre Anregungen und Wünsche mit nach Kiel und spreche auch mit meinem Ministerkollegen Grote“, versprach Buchholz. Das SPD-Bürgerschaftsmitglied Ulrich Pluschkell sieht derzeit keinen Grund, auf die Planungen bei der Bahn zu warten. „Man sollte mit den eigenen Planungen nicht erst anfangen, wenn die Bahn fertig ist“, forderte Pluschkell.

Rüdiger Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Claudia Kurfürst repariert Geschirr, Vasen oder Puppenköpfe. Zweimal im Jahr ist sie in Lübeck. „Die Menschen hängen an den Dingen“, sagt die Expertin vom Niederrhein.

02.11.2018
Lübeck Mit dem Rad um die Welt - Auf der Ozeanstraße nach Melbourne

Weltradlerin Luisa Rische ist seit 500 Tagen unterwegs. An der australischen Südostküste radelt sie durch Dünen und Regenwald und begegnet Koalas.

02.11.2018

Kirchengemeinde Travemünde erstattet Anzeige gegen Unbekannt

02.11.2018