Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Weihnachtsmarktbesuch 2015: Kühles Bier statt heißer Glühwein
Lokales Lübeck Weihnachtsmarktbesuch 2015: Kühles Bier statt heißer Glühwein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 23.12.2015
Anzeige
Lübeck

Die Betreiber der Weihnachtsmärkte im Norden haben trotz milder Temperaturen eine positive Bilanz gezogen. Fehlender Schnee und Temperaturen teils im zweistelligen Bereich hielten die Menschen nicht davon ab, sich auf einem der vielen Märkte an Lebkuchen, Glühwein und weihnachtlicher Musik zu erfreuen, wie Sprecher der Märkte und des Marketings mitteilten.

Mit dem diesjährigen Umsatz zeigten sich denn auch die Schausteller und Markthändler in Lübeck - der selbsternannten „Weihnachtsstadt des Nordens“ - zufrieden. „Der Umsatz ist ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres“, sagte Doris Schütz vom Lübeck und Travemünde Marketing (LTM) kurz vor Weihnachten.

Bis zu zwei Millionen Tagesbesucher konnten die insgesamt zehn Märkte verzeichnen. Hier galt wie in vielen anderen Städten: Ein kühles Weihnachtsbier schlägt den Klassiker Glühwein. Die warmen Temperaturen hätten dem Geschäft jedoch keinen Abbruch getan. „Die Lust auf Glühwein und Punsch ist lediglich der nach einem kühlen Getränk gewichen“.

Der Lübecker Weihnachtsmarkt bleibt ein beliebtes Ausflugsziel, auch für Gäste von weiter her. „Wir haben traditionell viele Besucher aus Skandinavien, aber auch Tagesgäste aus einem Umkreis von bis zu 200 Kilometern“, sagte Schütz. Teilweise noch bis zum 30. Dezember können sich Besucher in Lübeck an einem der zehn Weihnachtsmärkte erfreuen - ausgenommen ist eine kurze Pause um die Feiertage selbst. 

Auch in Hamburg zeigten sich etwa die Schausteller des historischen Weihnachtsmarktes vor dem Hamburger Rathaus nach etwas verhaltenem Start sehr zufrieden mit dem Umsatz. „Keiner der Schausteller geht mit einem Verlustgeschäft nach Hause“, berichtete Sprecherin Heide Mombächer.

In der ersten Woche seien zwar weniger Besucher gekommen als im Vorjahr, dann aber habe das Geschäft gebrummt. „Von der Angst vor möglichen Terroranschlägen nach Paris war später nichts zu spüren“, sagte sie. „Alles lief harmonisch ab.“ Höchstens die Glühwein-Stände hätten etwas weniger Umsatz gemacht. „Stattdessen entschieden sich viele Besucher dann doch eher mal für ein kühles Bier.“

Auch auf anderen Hamburger Märkten lief das Geschäft mit Glühwein, Gebäck und Co. „Es sieht ganz so aus, als hätten wir auch in diesem Jahr die sehr guten Umsatzahlen aus dem Vorjahr wieder erreicht“, sagte Sascha Albertsen, Sprecher der Hamburg Tourismus GmbH.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige