Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Willkommensbesuche werden fortgesetzt
Lokales Lübeck Willkommensbesuche werden fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 30.03.2016
Lübeck

Junge Eltern dürfen sich freuen: Die Hansestadt setzt ihre Willlkommensbesuche bei Neugeborenen und ihren Familien fort. „In den letzten drei Jahren hat sich gezeigt, dass die Besuche ein wertvolles Instrument zur frühen Beratung und Information junger Eltern sind. Daher haben wir entschieden, sie fortzusetzen“, sagt Senatorin Kathrin Weiher (parteilos).

Seit Start der Willkommensbesuche 2012 sind bereits mehr als 3700 Familien mit Neugeborenen begrüßt worden. „Mit den Besuchen soll die gesunde Entwicklung von Kindern unterstützt werden“, so Christiane Prüßmann von der Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur (BQL), die gemeinsam mit der Vorwerker Diakonie die Willkommensbesuche im Auftrag der Stadt organisiert. „Es geht vor allem um konkrete Informationen und Hilfen für diese neue und oft aufregende Lebensphase, die die Familien bewältigen müssen. Außerdem erhalten die Eltern Informationen über Angebote, die sie in ihrer neuen Lebenssituation gut brauchen können.“ Dazu zählen auch Informationen zu Tagesbetreuungsmöglichkeiten oder Familienzentren.

Die Willkommensbesuche richten sich an alle Familien mit Neugeborenen unter sechs Monaten. Familien, die mehr wissen möchten, wenden sich direkt an die Hebamme, die sie begleitet hat oder an den Verbund Willkommensbesuche, Telefon 0451/400257842.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ikea unterstützt Kindertagespflege mit 3765 Euro.

30.03.2016

In der Gemeinschaftsunterkunft Kücknitz wurde gestern ein buntes Willkommensfest begangen.

30.03.2016

CDU, Grüne und Linke beantragen, dass die Kommune die Aufgabe übernimmt — Grund sind hohe Mieten in der Ostseestraße — Volksfestplatz-Erstaufnahme steht weitgehend leer.

30.03.2016