Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wohnen am Lauerhofer Feld
Lokales Lübeck Wohnen am Lauerhofer Feld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 01.06.2017
St. Gertrud

Wohnungen statt Schrebergärten: Die Stadt plant ein neues Baugebiet an der Schlutuper Straße: das Wohnquartier Lauerhofer Feld. Auf dem 10,5 Hektar große Areal sollen 350 Wohnungen und Häuser gebaut werden. Auf dem größten Teil des Grundstücks sind Kleingärten (die LN berichteten) – auf acht Hektar. Doch der Kleingartenverein Lauerhof kämpft seit Jahren mit Leerständen. Jetzt verkleinert sich der Verein und hat einen Teil seiner Fläche an die Stadt zurückgegeben. Die Laubenpieper, die dort ihre Parzellen haben, können auf das verbliebene Areal des Kleingartenvereins umziehen. 680000 Euro investiert die Stadt – für die Entschädigung der Kleingärtner, die Räumung des Geländes und den Neubau eines Vereinsheims. Auf der restlichen Fläche des neuen Wohnquartiers stand früher das Autohaus Kittner, und dort wurden Container für Flüchtlinge aufgestellt.

Für das Areal des neuen Wohnquartiers läuft aktuell ein städtebaulicher Wettbewerb mit drei Büros. Am 17. Juli entscheidet eine Jury, welcher Vorschlag gewinnt. Die Architekten sollen auf dem Areal ein Wohnviertel gestalten und aufzeigen, wo und wie die Häuser stehen sollen. Geplant sind bis zu viergeschossige Mehrfamilienhäuser mit 250 Wohnungen. Davon sollen 30 bis 50 Prozent Sozialwohnungen werden. Zudem sollen hundert Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäuser gebaut werden. Errichtet werden soll auch eine Kindertagesstätte – auf einem 1300 Quadratmeter großen Grundstück. Denn die Stadt geht davon aus, dass in das neue Wohnquartier Familien ziehen. Mit dem Verkauf der Grundstücke will die Stadt geschätzte 3,5 Millionen Euro verdienen – nach Abzug aller Kosten.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vorstand der Jüdischen Gemeinde ist ein Machtkampf entbrannt, der mit harten Bandagen ausgefochten wird. Zumindest zeitweise waren Konten der Gemeinde gesperrt, es gab einen Polizeieinsatz, Vorstandsmitglieder haben sich Rechtsbeistand organisiert. Und jetzt hat es sogar den Rabbiner erwischt.

01.06.2017

Kommende Woche beginnen Arbeiten am Bahnhaltepunkt im Hochschulstadtteil.

01.06.2017

Vier musikalische Tage beginnen heute im Seebad. Bei „Travemünde jazzt“ musizieren bis zum Montag, 5. Juni, Bands aus dem In- und Ausland im Brügmanngarten.

01.06.2017