Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Würdig die Grenze des Lebens erreichen
Lokales Lübeck Würdig die Grenze des Lebens erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 30.08.2016
Seelsorgerin Gemma Halbe im Gespräch mit einem Gast des Rickers-Kock-Hauses. Quelle: Steffi Niemann

Sieben Einzelzimmer für sieben Gäste, modern und barrierefrei eingerichtet mit Fernseher, DVD-Spieler, Telefon und Internetanschluss – im Rickers-Kock-Haus, Moislinger Allee 75a, soll es den Menschen, die schwer erkrankt und sterbend sind, an nichts fehlen. Denn sie verbringen hier ihre letzten Lebenstage. Durchschnittlich bleibt ein Gast 24 Tage im Hospiz – manche länger, manche kürzer. Für die palliativ medizinische, psychosoziale, pflegerische und seelsorgerliche, kurz ganzheitliche Versorgung, arbeiten 15 Krankenpflegerinnen, eine Sozialarbeiterin, Verwaltungs- und Servicepersonal und 27 Ehrenamtliche eng verzahnt miteinander. So wird gewährleistet, dass Menschen an der Grenze ihres Lebens nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Einrichtungsleiterin Dagmar Andersen hat die Fäden in der Hand. Sie kümmert sich um die Abläufe im Haus, aber auch die psychosoziale Begleitung der Gäste. „Und ich koordiniere die Einsätze der Ehrenamtlichen“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin und Sozialmanagerin. Seit 1999 arbeitet das Rickers-Kock-Haus, eine Einrichtung der Vorwerker Diakonie, nach den Maßgaben der hospizlichen Pflege und Begleitung, die dann 2002 in der „Palliative Care Definition“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit als Standard festgelegt wurde. „Das Wichtigste ist die ganzheitliche Versorgung“, sagt Gemma Halbe, Pastorin des Kirchenkreises und Seelsorgerin im Hospiz.

„Auch die Angehörigen können rund um die Uhr im Haus sein“, sagt Andersen, „auch hier übernachten, wenn sie das wünschen.“ Der wichtigste Aspekt sei ihrer Ansicht nach, dass das Sterben im Hospiz weder hinausgezögert noch beschleunigt werde. „Die Lebensqualität soll erhalten und Schmerzen sowie Krankheitssymptome gelindert werden.“

• Weitere Informationen unter www.vorwerker-diakonie.de/hospiz. Außerdem findet vom 6. bis 13. Oktober die Hospiz- und Palliativwoche statt. Das Programm unter www.travebogen.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist nicht das erste Werk über die Kraweel. Aber vielleicht das (ge)wichtigste, weil es die Menschen ehrt, die sich dafür einsetzen.

30.08.2016

Die diesjährige Sommertour von Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kieler Landtag, steht unter dem Motto: Bekämpfung von Armut.

30.08.2016

Enkel Linus ist seit einigen Tagen schnullerfrei. Freiwillig, aber schweren Herzens hat er seine Plastik-Lieblinge im Mülleimer selbst entsorgt. Allerdings nicht ohne Hintergedanken.

30.08.2016
Anzeige