Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Yorckstraße: Kommt jetzt der Abriss?
Lokales Lübeck Yorckstraße: Kommt jetzt der Abriss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 26.02.2018
Ärger im Gründerzeit-Viertel: Der Garagenhof soll abgerissen werden. An dieser Stelle ist ein dreigeschossiger Neubau geplant. Dagegen protestieren die Nachbarn vehement. Solch eine Bauweise sei unüblich in dem Wohnquartier, in dem die Flächen zur Wakenitz nicht bebaut sind. Quelle: Foto: Lutz Roessler

Abreißen oder nicht abreißen? Das ist die Frage. Die Politiker sind sich einig: Nicht abreißen. Es geht um die alte Eishalle und einen Garagenhof an der Yorckstraße 23 bis 25. Die Nachbarn protestieren vehement gegen den geplanten Neubau. Er soll am Ende der Straße errichtet worden – in der Nähe der Wakenitz. Die Bürgerschaft will keinen Abriss, bis die Denkmalpflege das Areal untersucht hat. Allerdings kann es sein, dass die Bagger trotzdem rollen. Denn letztendlich entscheidet die Verwaltung – und die hat sich noch nicht festgelegt. „Die Empfehlung der Bürgerschaft wird derzeit noch geprüft“, sagt Bausenatorin Joanna Glogau (parteilos) auf LN-Anfrage.

In der Bürgerschaft gibt es einen munteren Schlagabtausch dazu. CDU, Grüne und GAL auf der einen Seite. Die Senatoren, SPD und FDP auf der anderen. „Die Denkmalpflege soll das gesamte Areal bewerten“, macht Hauke Wegner (CDU) klar. „Bis dahin darf nichts abgerissen werden.“ Beim Denkmalschutz solle sich die Stadt nicht nur um die Altstadt kümmern, sondern „verstärkt um die Vorstädte“, fordert Wegner. „Die Denkmalpflege hat das Vorhaben schon geprüft“, erwidert Glogau (parteilos). Zwischenzeitlich habe sich das Gesetz geändert. Nunmehr habe die Denkmalpflege das Ganze „als bauliche Anlage erkannt“, so Glogau. Aber es gebe einen Bauvorbescheid und eine Abrissgenehmigung von 2016, die drei Jahre gültig sind. „Die Eishalle ist kein eingetragenes Denkmal.“

Aber Torsten Fürther (Grüne) sieht die Sache anders. „Es gibt doch einen Weg.“ Es müsse ein Bebauungsplan aufgestellt werden für das Areal – und eine Veränderungssperre verhängt werden. „Das kann zur Schadensersatzforderung des Investors führen“, gibt er zu. Weil der Investor schon eine Genehmigung hat. Dennoch: „Wir können etwas ändern.“ Auch Grünen-Fraktionschefin Michelle Akyurt macht klar:

„Wir wollen die Wakenitz schützen.“ Jede weitere Bebauung wäre ein Schaden. Akyurt: „Es ist wichtig, dass Montag dort nicht die Bagger rollen.“

Das will auch die GAL. „Grob fahrlässig hat die Stadt gehandelt – auch beim Naturschutz“, kritisiert Carl Howe. Er erwarte, dass die Fledermäuse in der alten Eishalle geschützt werden. „Wir haben nicht den geringsten Hinweis, dass es in dem Gebäude Fledermäuse gibt“, stellt Umweltsenator Ludger Hinsen (CDU) klar. Auch nicht aus der Nachbarschaft. Lediglich in der Nähe seien welche gesehen worden. „Das reicht aber nicht aus“, macht Hinsen klar. „Dass niemand die Fledermäuse gesehen hat, liegt daran, dass das Gebäude verschlossen ist und niemand eingebrochen ist“, kontert Katja Mentz (GAL). Glogau: „Der Bauherr ist verpflichtet, den Artenschutz zu prüfen.“ Sie habe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Investor sich nicht daran halten werde.

Unterstützung für die Verwaltung kommt von der SPD. „Ich bin irritiert. Wir sind ein bisschen spät“, sagt Fraktionschef Peter Petereit. Und Baufachmann Harald Quirder ergänzt: „Die Stadt kann die genehmigte Bauanfrage nicht mehr rückgängig machen – ohne dass es teuer wird.“ Und auch für die Denkmalpflege sei es zu spät. Rückendeckung gibt FDP-Fraktionschef Thomas Rathcke: „Der Investor hat das Recht auf seiner Seite.“ Denn er habe eine Genehmigung. Rathcke warnt: „Wir werden instrumentalisiert.“

Treffen der Nachbarn

Die Initiative für eine geordnete und verträgliche Neubebauung an der Yorckstraße ruft zu einem Treffen auf. Am Montag, 9 Uhr, können sich alle Interessierten vor der Yorckstraße 25 versammeln. Dann soll die alte Eishalle möglicherweise abgerissen werden. Die Initiative befürchtet, dass Fledermäuse in dem Gebäude Winterschlaf halten.

Mehr Informationen über die Initiative und ihr Ansinnen sind im Internet zu finden unter https://bauvorhabenyorckstrasse2325.wordpress.com/

 Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige