Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Zwei Drittel der Sanierung geschafft
Lokales Lübeck Zwei Drittel der Sanierung geschafft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 25.10.2016
Anzeige
Innenstadt

Es geht voran: Nachdem Anfang des Jahres nach erfolgreicher Sanierung das Gerüst des Petri-Turms abgebaut worden war, wurde am Dienstag mit dem Abbau des Gerüstes an der Nordwest-Ecke begonnen. Vermutlich um den 8. November herum, so Architekt Christoph Diebold, werde das Gerüst vollständig zurückgebaut und damit der zweite Bauabschnitt beendet sein. Auch sämtliche Restaurierungsarbeiten im Inneren der Kirche wurden abgeschlossen. „Wir sind genau im Plan – sowohl zeitlich, als auch finanziell“, sagt der Architekt. „In Zeiten ausufernder Baukosten schon eine Besonderheit“, sagt der für die Hochschulkirche zuständige Pastor Dr. Bernd Schwarze.

 

Weicht bis Anfang November Stück für Stück: das Gerüst an der Fassade der Hochschulkirche. Quelle: Neelsen

Die Baukosten waren mit insgesamt 2,8 Millionen Euro angesetzt worden, über Spenden im Rahmen der Aktion „Sieben Türme sollst du sehen“ soll ein Großteil der Sanierungskosten finanziert werden.

Spendenstand Mitte September: knapp 1,6 Millionen Euro. Neben vielen kleinen Spenden und Verkaufserlösen aus dem Sieben-Türme-Kalender trug auch eine Großspende aus dem Privatvermögen von Christian Dräger maßgeblich zur Finanzierung der Sanierung bei.

„Jeder Fortschritt bei der großen Baumaßnahme ist für St. Petri wie ein kleines Fest“, sagt Bernd Schwarze. „Mit dem Gerüst haben wir gelebt, und die touristischen Turmbesucher haben uns die Baustelle zum Glück nicht übel genommen. Der Turm strahlt jetzt in neuer Schönheit.“ Noch wichtiger sei es aber „zu wissen, dass das Bauwerk gesichert ist und dass diese besondere Kirche noch viele Jahre Gäste empfangen und beglücken kann.“

Noch steht Bauabschnitt III aus, der bis Ende 2017 erfolgen soll. Auch an der Südwestseite der Petrikirche nämlich ist das Mauerwerk rissig, müssen Steine ausgetauscht, Fugen neu geschaffen werden.

Fassadenarbeiten, die im Winter nicht ganz so gut zu erledigen sind. Weshalb laut Diebold im Januar und Februar erst die WC-Anlagen erneuert werden.

 sr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige