Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg 200 Aktive zeigen ihr Können
Lokales Nordwestmecklenburg 200 Aktive zeigen ihr Können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.10.2017
Zu Beginn des Festes „Lust auf Bewegung“ in der Sporthalle am Ploggensee gab es eine Showeinlage von Erziehern und Betreuern. Quelle: Fotos: Maik Freitag
Grevesmühlen

Zum zwölften Mal sind gestern Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Behinderung in der Grevesmühlener Sporthalle am Ploggensee zusammen gekommen. Beim Fest „Lust auf Bewegung“ zeigten sie ihr Können beim Fußball, Boccia, Slalomlauf, Klettballwurf und vielen weiteren Aktivitäten, die zum Teil eigens für Menschen mit Behinderung gedacht waren.

Das Fest „Lust auf Bewegung“ für Menschen mit und ohne Behinderung erlebt zwölfte Auflage.

„Ich freue mich, dass wir nicht nur Mitglieder des Grevesmühlener Reha- und Behindertensportvereins, sondern auch aus Schwerin, Neukloster, Wismar und vielen anderen Orten der Region begrüßen dürfen“, erklärte Moderator Dirk Möller, Geschäftsstellenmitarbeiter beim mitorganisierenden Verein Blau-Weiß Grevesmühlen. Mehr als 200 Kinder, Frauen und Männer probierten sich und die vielen Angebote aus, ehe es am Kuchenbüfett der Schüler des Grevesmühlener Gymnasiums zur Stärkung ging.

Dieses Sportfest gibt Sportlerinnen und Sportlern Gelegenheit, Selbstvertrauen aufzubauen, Bestätigung der eigenen Leistungsfähigkeit zu erfahren und Neues kennenzulernen. „Ich bin heute einfach mal mit meiner Mutti hergekommen, um zu sehen, was man hier machen kann“, erklärte der achtjährige Mika-Lars Hannack. Der Grevesmühlener versuchte sich unter anderem im Dreisprung, eine von elf zu absolvierenden Wettbewerben, um nicht nur eine Medaille, sondern vielleicht auch den Wanderpokal für die besten Leistungen mit nach Hause zu nehmen. Das versuchte auch Mia-Katharina Geißel. Die Zwölfjährige kam mit den Mitgliedern der Linedancegruppe von Blau-Weiß Grevesmühlen in die Ploggenseehalle und versuchte ebenfalls, alle Disziplinen bestmöglich zu absolvieren. „Ich bin das erste Mal hier. Ich wollte mal schauen, wie es ist, und es gefällt mir super“, erklärte die Upahlerin. Während sie versuchte, bestmögliche Leistungen zu erzielen, fühlten sich viele andere Linedancer für einige Stationen verantwortlich und unterstützten damit diese Aktion.

Eine ganz neue Erfahrung beim Sportfest machte hingegen Collin Thormann. Der Neunjährige setzte sich erstmals in seinem Leben in einen Rollstuhl und fuhr damit einen kleinen Parcours ab. „Das hat echt Spaß gemacht. Wenn man die Technik beherrscht, ist es gar nicht so schwer“, erklärte der Wismarer. Dennoch wolle er sein Leben lang nicht auf den Rollstuhl angewiesen sein, meinte er. Denn während es per Muskelkraft zunächst eine Rampe emporzufahren galt, musste anschließend auf einem winzigen Fleck der Rollstuhl gewendet werden, um anschließend mit dem Gefährt dieselbe Rampe wieder hinunterfahren zu können. Aber auch hierbei mussten die technischen Regeln eingehalten werden, denn mit einem schnell rollenden Stuhl hatten die Benutzer ebenso ihre Probleme.

Seine Sportschuhe schnürte am Sonnabendmorgen auch Grevesmühlens Bürgermeister Lars Prahler. Er kickte beim Team der Stadtauswahl auf dem kleinen Court um den Sieg. „Klar, dass ich hier mitmache. Es ist eine sehr gute Sache“, sagte Prahler.

Für Aufklärung im medizinischen Bereich sorgte nicht nur die seit Jahren unterstützende AOK- Krankenkasse, sondern auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Helfer zeigten das richtige Anlegen von Verbänden und die erste medizinische Versorgung bei Unfällen.

„Ich möchte mich noch einmal bei allen Unterstützern und Helfern bedanken. Ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht denkbar“, sagte Dirk Möller, der sich schon jetzt sicher ist, dass es eine weitere Auflage des Festes „Lust auf Bewegung“ geben wird.

Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sanierungsstau und Platzmangel erfordern erhebliche Investitionen.

14.10.2017

Garagen könnten teurer werden, Gärten nicht / Auch an Gewerbe- und Grundsteuer wird gedreht.

14.10.2017

Vereinsmittel gehen satzungsgemäß an die Hansestadt.

14.10.2017