Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg 2500 Euro für die Kinderkrebshilfe gespendet
Lokales Nordwestmecklenburg 2500 Euro für die Kinderkrebshilfe gespendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 17.05.2016
Silke Strümper (v. l.) und Gudrun Eggers vom Kinderkrebshilfeverein mit Autohausinhaber Uwe Wandel bei der Scheckübergabe. Meinke Quelle: Annett

Dass so viel Geld zusammenkommen würde, damit hatte Mercedes-Autohaus-Chef Uwe Wandel gar nicht gerechnet. „Ich dachte, wenn wir 1000 Euro einsammeln, sind wir schon gut.“ Doch insgesamt kamen auf der Geburtstagsparty des Autohauses im Grünen Weg anlässlich des 25-jährigen Geschäftsjubiläums 2065 Euro zusammen.

Das Grevesmühlener Autohaus hat aufgestockt auf 2500 Euro. Darüber kann sich nun der Kinderkrebshilfeverein in Rostock freuen. „Und das tun wir auch“, bekräftigt Vereinsgründerin und Vorstandsmitglied Gudrun Eggers vor ein paar Tagen anlässlich der Scheckübergabe im Autohaus. Die pensionierte Onkologin, die lange als Ärztin am Rostocker Uniklinikum krebskranke Kinder behandelte, ist auch jetzt noch immer für ihre Sorgenkinder aktiv. „Wir freuen uns über jede einzelne Spende, so klein oder groß sie auch sein mag.“

Der Verein wurde im Jahr 1991 gegründet und finanziert sich bisher ausschließlich über Spenden – ist also auf sie angewiesen. Glücklicherweise gibt es viele treue Spender, so Eggers, die immer wieder Geld überweisen. Manchmal 20 Euro, manchmal 50, manchmal auch mehr. Dass auch immer mehr Firmen sich für das Thema Kinder und Krebs engagieren, die großzügig spenden können, freut nicht nur die Ärztin, sondern auch die für den Verein tätige Sozialarbeiterin, Silke Strümper.

Sie kümmert sich nicht nur um die schwerstkranken Kinder und ihre Eltern, sondern auch um deren Geschwister. „Wir haben ein Projekt dafür ins Leben gerufen“, erklärt sie. „Geschwisterkinder leiden enorm unter einer solchen Situation.“ Ein Thema, so Silke Strümper, das zu wenig Beachtung findet. Dabei geht es nicht nur um die Angst einen Bruder oder eine Schwester zu verlieren, erklärt Onkologin Eggers. „Es geht auch darum, dass gesunde Kinder in solch schwierigen Situationen permanent, manchmal über einen langen Zeitraum, zurückstecken müssen. Es dreht sich alles, was nachvollziehbar ist, um das kranke Kind.“Dabei fällt manch gesundes Geschwisterkind in ein Loch. Viele entwickeln das Gefühl, dass sie gar nicht mehr wichtig sind und werden nicht selten psychisch auffällig. Deshalb kümmert sich Sozialarbeiterin Strümper nun auch um sie. Es gibt Bastelnachmittage, Ausflüge nur für die Geschwisterkinder – Tage, an denen nur sie und ihre Sorgen, Nöte und Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Doch selbstverständlich nimmt die Fürsorge für die kranken Kinder den größten Raum in der Arbeit des Vereins ein. Jetzt endlich stehen Mittel bereit, ein Eltern-Kind-Haus in der Nähe der Klinik zu bauen, in der Eltern während einer Behandlung ihrer Kinder übernachten können. 400000 Euro hat der Verein dafür von der Deutschen Krebshilfe erhalten.

Doch das wird nicht reichen. Deshalb ist jede Spende wichtig.

• www.kinderkrebshilfe-rostock.de

Sie wollen helfen?

Der Verein zur Förderung krebskranker Kinder Rostock e. V. ist als gemeinnützig anerkannt. Die Spenden kommen krebskranken Kindern und ihren Familien zugute. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.

Es gibt verschiedene Projekte – unter anderem ein sozialpädagogisches Programm und ein Geschwisterprojekt. Ein Eltern-Kind-Haus befindet sich in Planung.

Kinderkrebshilfe, Schweriner Straße 20c, 18069 Rostock,

Spendenkonto: Ostseesparkasse Rostock, IBAN: DE38 1305 0000 0445 0028 83, BIC: NOLADE21ROS

• www.kinderkrebshilfe-rostock.de

Annett Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie präsentiert sich der Landkreis Nordwestmecklenburg nach außen? Wie sieht das Selbstverständnis aus? Wie die Darstellung?

17.05.2016

Alte mechanische Kirchturmuhren sind ein wenig beachtetes Kulturerbe und vielerorts in schlechtem Zustand.

17.05.2016

Kommunalpolitiker argumentieren gegen den Bau neuer Anlagen, sprechen jedoch mit Investoren und Grundbesitzern.

17.05.2016
Anzeige