Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg 3000-Euro-Spende in trockenen Tüchern
Lokales Nordwestmecklenburg 3000-Euro-Spende in trockenen Tüchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 03.11.2017
Angetreten zur Spendenübergabe: Feuerwehrleute aus der Gemeinde Lüdersdorf und führende Mitarbeiter der Duncker-iPhotex GmbH freuen sich über 3000 Euro, die das Unternehmen den Wehren zugute kommen lässt. Quelle: Foto: Jürgen Lenz

Auf Feuerwehrleute ist Verlass. Das haben die Mitarbeiter der Großwäscherei im Gewerbegebiet Lüdersdorf in einer Notlage erlebt. Als am 3. September eine Zuleitung platzte und Wassermassen Produktionshallen und Büros überfluteten, waren die freiwilligen Helfer nach wenigen Minuten zur Stelle, fanden die Ursache heraus, stoppten die Flut und pumpten Wasser ab. Nun revanchiert sich die Duncker-iPhotex GmbH bei den Feuerwehren in der Gemeinde Lüdersdorf mit einer Spende von 3000 Euro.

Großwäscherei in der Gemeinde Lüdersdorf bedankt sich bei Feuerwehren für rasche Hilfe.

Geschäftsführer Momme Kolz sagte am Donnerstagabend zu Feuerwehrleuten, die vor dem Betriebsgebäude angetreten waren: „Sie haben sich das redlich verdient.“ Der Schaden wäre deutlich größer gewesen, wenn die ehrenamtlichen Helfer nicht so schnell vor Ort gewesen wären. Durch ihren Einsatz gelang es dem Unternehmen sogar trotz der Havarie, sämtliche Wäsche wie geplant gewaschen, getrocknet und gefaltet an Hotels und Gaststätten auszuliefern.

Zu verdanken ist der Erfolg auch Mitarbeitern der Wäscherei. Nachdem sie über ein soziales Netzwerk von der Überschwemmung gehört hatten, fuhren sie zur Firma, um sie zu unterstützen. Ihr Unternehmen berichtet: „Noch bevor die Hallen wieder betreten und der Strom ohne Gefahr angestellt werden konnte, ließen mehr als 50 freiwillige Helfer ihren freien Sonntagabend sausen und eilten mit Gummistiefeln, Wischmöppen und Abziehern ,bewaffnet’ zu Hilfe. In einer spätabendlichen Aufräumaktion packten die Kollegen aus Verwaltung und Produktion kräftig mit an und hinterließen der Frühschicht Montagmorgen einen Arbeitsplatz, als wäre fast nichts geschehen.“ Den Feuerwehrleuten aus der Gemeinde Lüdersdorf kam bei ihrem Einsatz die sehr gute Ortskenntnis zugute, die regelmäßigen Begehungen und Brandschutzübungen in der Wäscherei zu verdanken ist. „Dadurch sind die Abwicklungen eines Einsatzes einfacher und störungsfreier“, erläutert Gemeindewehrführer Michael Schinke. Er lobt das Unternehmen für seine Zusammenarbeit mit den Wehren: „Es ist ein Vorzeigebetrieb in diesem Bereich.“ Der stellvertretende Gemeindewehrführer Florian Mekelburg sagte am Donnerstagabend bei der Spendenübergabe: „Es ist für uns nicht selbstverständlich.“ Mekelburg versprach: „Wir werden für das Geld eine gute Verwendung finden.“ Zum Einsatz kamen am 3. September die Ortswehren Palingen, Lüdersdorf und Herrnburg.

Von der Spende sollen nach Auskunft der Gemeindewehrführung aber auch die beiden anderen Ortswehren profitieren: die Freiwillige Feuerwehr Neuleben/Boitin-Resdorf und die Freiwillige Feuerwehr Schattin.

Unternehmen mit langer Tradition

1872 ist das Jahr, bis

zu dem die Geschichte der heutigen Duncker- iPhotex GmbH zurückreicht. Damals gründete Heinrich Duncker

eine Dampfwäscherei in der Altstadt von

Lübeck. 1978 kaufte Karl-Heinz Kolz die

Firma. 1993 übernahm Momme Kolz den

Familienbetrieb.

2006 startete im Gewerbegebiet Lüdersdorf eine neue Großwäscherei unter dem Namen Servitex Nord mit 40 Beschäftigten. Die Firma expandierte mehrmals am Standort, investierte über vier Millionen Euro und stellte weitere Mitarbeiter ein. Heute beschäftigt die Duncker-iPhotex GmbH nach Auskunft der Geschäftsleitung 165 Frauen und Männer im Gewerbegebiet Lüdersdorf und 20 in einer Wäscherei in Schönberg. jl

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hansestadt und ihre Umlandgemeinden wollen ein Siedlungskonzept entwickeln, das festlegen soll, wie die Flächen im Stadt-Umland-Raum genutzt werden können.

03.11.2017

Wismars Verwaltungsspitze ist mit drei Umlandgemeinden im Gespräch, die von der Hansestadt verwaltet werden oder eine Verwaltungskooperation mit ihr schließen wollen.

03.11.2017

Stillhalten bis zum endgültigen Urteil / Nahbus: Schülerverkehr gesichert.

03.11.2017
Anzeige