Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg 6000 Stück, pünktlich jeden Sonnabend
Lokales Nordwestmecklenburg 6000 Stück, pünktlich jeden Sonnabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 07.03.2018
Ein Stapel Geschichte: Die Werft-Zeitungen sind ein interessantes Zeugnis der Wismarer Schiffbauer. Quelle: Fotos: Michael Prochnow
Wismar/Neu Degtow

Das Logo in leuchtendem Blau, die Fotos in Schwarz-Weiß – Der Kompass war die Betriebszeitung der MTW. 6000 Exemplare wurden jede Woche gedruckt, es gab eine eigene Redaktion, die sich mit den Geschichten rund um den Schiffbau beschäftigte. Reinhard Voß aus Neu Degtow hat in seinem Archiv etliche Ausgaben fein säuberlich aufbewahrt, die Lübecker Nachrichten durften einen Blick in die Werft-Zeitung werfen. Hier einige Auszüge aus der Zeit der Wende, dem größten Umbruch, den die Werft und die vielen tausend Mitarbeiter erlebten.

„Der Kompass“ war die Betriebszeitung der Mathias-Thesen-Werft in Wismar bis Ende 1991.

20. Dezember 1991: „Die Werft erhält ab dem 1. Januar 1992 eine neue Firmenbezeichnung. In Übereinstimmung mit dem Vorstand der DMS AG und dem Aufsichtsrat der MRW GmbH wurde beschlossen, dass die bisherige Benennung Mathias-Thesen-Werft GmbH durch die Firmenbezeichnung MTW Schiffswerft GmbH ersetzt wird.“

Als Erklärung heißt es, dass der alte Name für Irritationen sorgen würde, MTW steht künftig nicht mehr für Mathias-Thesen-Werft, sondern für „Meerestechnik Wismar“.

Auf den folgenden Seiten wird auf die bevorstehende Privatisierung eingegangen. Interesse, so schreibt die Redaktion, hätten die Bremer Vulkan AG und der norwegische Kvaerner-Konzern. Die Entscheidung soll 1992 fallen. Wie aus dem Artikel hervorgeht, sei die Verschuldung der Werft auf aktuell 205 Millionen DM angewachsen. Der Betriebsrat fordert, jedem Mitarbeiter, der ausscheidet, 5000 DM zu zahlen. Das lehnt die Geschäftsführung mit Hinweis auf die Verschuldung ab.

In einer Meldung werden die Werft-Mitarbeiter gebeten, Pakete für die Soldaten der sowjetischen Garnison in Wismar zur Verfügung zu stellen. Die Situation der Soldaten sei so schlecht, dass die Versorgung mit Lebensmitteln nicht gewährleistet werden könne.

22. März 1991: Die Überschrift auf der Titelseite lautete: „Schiffbaustandort Wismar bleibt erhalten“. Hintergrund der Schlagzeile war eine Ansprache des Werft-Geschäftsführers Oswald Müller, der die Belegschaft darüber informierte, dass der Standort in Wismar für die kommenden Jahre gesichert sei. Allerdings müssten dafür einige Dinge geändert werden.

Das Unternehmen verfügte zu diesem Zeitpunkt über Verträge für 17 Schiffe, darunter zwei Kühl- und Transportschiffe vom Typ „Kristall II“ und vier Schiffe vom Typ „UCC 14M“. Ein Problem stellten zu diesem Zeitpunkt die Beziehungen zur Sowjetunion dar, es war völlig unklar, ob die bestellten Schiffe überhaupt abgenommen beziehungsweise bezahlt werden würden. Die Geschäftsführung wies im März des Jahres 1991 darauf hin, dass zwischen den Kosten, die bei der Herstellung eines Schiffes entstünden, und dem Verkaufspreis eine erhebliche Differenz bestehe. Dieses Defizit wurde durch Subventionen abgefangen, die allerdings in den Folgejahren abgebaut werden sollen. Kostensenkung war das Stichwort. Anders ausgedrückt: Es mussten Mitarbeiter entlassen werden.

15. Juni 1990: „Umwandlung des ehemaligen VEB Mathias-Thesen-Werft Wismar in die Mathias-Thesen-Werft GmbH“ hieß es im Sommer 1990 auf der ersten Seite des „Kompass“. Hintergrund war die durch die Treuhand in Berlin angeschobene Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft. Damit wurde die Wismarer Werft Teil der Holding „Deutsche Maschinenbau und Schiffbau AG“ Rostock. In einer offiziellen Mitteilung der neuen Geschäftsführung hieß es, dass man „innerhalb eines kurzen Zeitraumes die produktiven Rückstände zur BRD“ abbauen wolle und die Kosten minimieren müsse.

1. Juni 1990: „Dritter Stapellauf in diesem Jahr“, titelte der Kompass. „Nordsky“ lautete der Name des Schiffes, das am 27. Januar auf Kiel gelegt worden war und in der Werft die Nummer 178 trägt (Typ UCC 14M). Die Hamburger Reederei Oldendorf hat den Bau in Auftrag gegeben. Das Unternehmen hat bereits einen Folgeauftrag (Nummer 179) ausgelöst. Auf der folgenden Seite berichtet die Redaktion des Kompass über die Verkehrsvorschriften in der BRD, wichtigster Hinweis: Auf Autobahnen dürfen nur Fahrzeuge fahren, die mindestens 60 Stundenkilometer erreichen. Ebenfalls in der Ausgabe: „Entgegen der Mitteilung an sämtliche Abteilungen vom 21. Mai 1990 über die Zahlung der Treueprämie am 8. Juni 1990 wird als neuer Termin Dienstag, der 12. Juni 1990 festgelegt. Die Verschiebung ist notwendig, da in der gleichen Woche der Lohnzahlungstermin ist.“ Die Prämie sei dann am 12. Juni auch auf den Lohn- und Gehaltszetteln zu finden.

Mecklenburg Maritim – Heute: Die Betriebszeitung der Mathias-Thesen-Werft

Die Taklerei der Mathias-Thesen-Werft gibt es schon längst nicht mehr. Doch die ehemaligen Kollegen treffen sich immer noch. „Einmal im Jahr reden wir über die alten Zeiten, eigentlich immer über dieselben Sachen. Aber das macht nichts“, sagt Bernd Buntrock aus Grevesmühlen. Der 55-Jährige arbeitet heute in Lübeck. „Aber immer noch in derselben Branche.“ Allerdings rüstet er heute keine sowjetischen Frachtschiffe mehr mit Tauen und Kabeln aus, sondern Yachten und Firmen.

1979 hat Bernd Buntrock in der Taklerei der Werft in Wismar begonnen. „Eigentlich habe ich in der Schlosserei eine Lehre begonnen, aber nach sechs Wochen haben sie gefragt, wer in die Taklerei will.

Und da ich sowieso aufs Wasser wollte, habe ich mich gemeldet.“ Denn die Männer aus der Taklerei waren mit dabei, wenn die Schiffe auf der Ostsee erprobt wurden. „Das war schon was Besonderes“, erinnert sich der Grevesmühlener an die Zeit in Wismar. Mit dem Werftbus ging es zur Schicht. Dann in die Werkstatt. Die Seile kamen in dicken Rollen, die Männer mussten sie für die Schiffe auf Länge bringen. Knochenarbeit, die Kraft und ein gutes Auge verlangte. Denn überall auf den Schiffen wurden Taue gebraucht. „Selbst die Rettungsboote kamen blank an. Es gab nichts, wo wir nicht gearbeitet haben.“ Bei den Stapelläufen mussten die Schlitten vertäut werden, zusammen mit den Zimmerleuten waren sie verantwortlich dafür, dass alles glattlief. „Ich erinnere mich immer noch gern an die Zeit.

Und ich hoffe, dass der Schiffbau in Wismar wieder auf die Beine kommt. Sieht ja gut aus im Moment.“

Der Kompass und seine Geschichte

Eine eigene Betriebszeitung, die hatte in der DDR jeder größere VEB. Eine eigene Redaktion kümmerte sich um die Belange der Mitarbeiter, es gab Sportnachrichten, Tipps, Kultur und vieles mehr.

Die Redaktion des Kompass überlebte die Wende zwar, doch Anfang der 1990er Jahre war Schluss. Den Redakteuren drohte das gleiche Schicksal wie den meisten Schiffbauern in Wismar – die Arbeitslosigkeit.

Und so wurden aus den Kompass-Redakteuren Mitarbeiter der Tageszeitungen. Peter Preuß, langjähriger Leiter der Wismarer OZ-Redaktion, hatte ebenso beim Kompass gearbeitet wie Wilfried Rohloff, der nach der Wende zu den Lübecker Nachrichten und später zur OZ wechselte. „Der Kompass“ erschien erstmals im Jahr 1949, 1992 wurde er schließlich eingestellt. Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges war die Schiffsreparatur in Wismar gegründet worden, aus der 1946 die Werft hervorging.

Inzwischen gehört die Wismarer Werft zur Genting-Gruppe und produziert Kreuzfahrtschiffe.

M. Prochnow Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christiane Gregorowius holte vor zehn Jahren den Tag der offenen Töpferei nach MV.

07.03.2018

Die A 20 war stundenlang gesperrt.

07.03.2018
Nordwestmecklenburg Fahrtrichtung Lübeck gesperrt - Sattelzug auf A 20 ausgebrannt

Ein ausgebrannter mit Aluminium beladener Lastwagen hat am Mittwochmorgen Behinderungen auf der A20 zwischen Wismar und Lübeck verursacht. Für die Bergung des Sattelzuges müsse die Autobahn voraussichtlich für mehrere Stunden gesperrt werden, hieß es am Morgen.

07.03.2018