Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg A 20 bei Schönberg - Kieslaster fuhr ungebremst in Sattelzug
Lokales Nordwestmecklenburg A 20 bei Schönberg - Kieslaster fuhr ungebremst in Sattelzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.07.2012
Bei dem Unfall wurde einer der Fahrer schwer verletzt. Quelle: Christian Nimtz
Schönberg

Der schwere Lkw-Unfall ereignete sich am Donnerstagmittag gegen 12.15 Uhr auf der Autobahn 20 zwischen den Anschlussstellen Schönberg und Lüdersdorf in Fahrtrichtung Lübeck. Ein Sattelzug aus Dithmarschen, beladen mit 19 Tonnen Milch in Tetra Packs, stand aufgrund einer technischen Panne auf dem Seitenstreifen. Auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Lübeck fuhr zu diesem Zeitpunkt ein nicht-beladener Kieslaster.

„Aus bislang ungeklärter Ursache prallte der Kieslaster dann seitlich-frontal in den stehenden Milch-Lkw“, berichtet Polizeisprecher André Falke. „Durch den Aufprall schleuderte der mit zwei Personen besetzte und völlig deformierte Kieslaster quer über die zwei Fahrspuren. Dabei riss unter anderem sein Dieseltank ab - er kam erst nach über 100 Meter total verkeilt entgegengesetzt der Fahrtrichtung zum Stehen“, so der Behördensprecher weiter.

Ersten Informationen zufolge sollten die beiden Insassen im Kieslaster eingeklemmt gewesen sein, weshalb neben zwei Rettungswagen und einem Notarzt auch ein Rettungshubschrauber sowie die beiden Freiwilligen Feuerwehren Schönberg und Dassow alarmiert worden waren. „Als wir dann aber vor Ort waren war keiner der beiden Insassen mehr eingeklemmt und somit bestellten wir die Wehr aus Dassow ab“, berichtet Feuerwehreinsatzleiter Jörn Stange. Die beiden schwer verletzten Insassen, deren Alter noch nicht bekannt ist, wurden nach einer längeren Behandlung in die Lübecker Universitätsklinik eingeliefert.

Glück und den richtigen Reflex hatte der aus Neubrandenburg stammende Fahrer des Milch-Lkw: „Ich musste auf dem Standstreifen anhalten, weil irgendetwas laut einer Kontrollanzeige mit dem Luftanschluss nicht stimmte“, sagte der geschockte Fahrer. Als er aussteigen wollte um die Gefahrenstelle abzusichern, sah er plötzlich, dass rund 30 Meter hinter seinem Fahrzeug ein Kieslaster von der rechten Fahrspur auf den Seitenstreifen geriet. Der Neubrandenburger überlegte keine Sekunde und begab sich sofort zurück in die Fahrerkabine was ihm vermutlich auch das Leben rettete. Seine Ladung lief nicht aus, sondern wurde lediglich im Auflieger etwas verschoben.

„Die Autobahn 20 wurde in Fahrtrichtung Lübeck für den Verkehr voll gesperrt. Der Nachfolgende Verkehr wurde an der Anschlussstelle Schönberg von der Autobahn abgeleitet“, sagte Polizeisprecher André Falk. Zwischen Unfallstelle und Anschlussstelle standen zahlreiche Fahrzeuge, die nach Beendigung der Rettungsarbeiten gegen 14.20 Uhr einseitig an der Unfallstelle vorbei geführt wurden. Die Autobahn 20 bleibt im betroffenen Bereich voraussichtlich bis zum späten Abend für die aufwendigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten voll gesperrt. Nachdem auch einige Trümmerteile auch auf die Gegenfahrbahn flogen, musste eine Streifenwagenbesatzung aus Schleswig Holstein die Fahrbahn in Richtung Rostock kurzzeitig sperren, um die Fahrbahn zu reinigen.

Neben der Verletztenbetreuung kümmerten sch die 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Schönberg um das Abstreuen der ausgelaufenen Betriebstoffe. Dazu wurde auch der Gerätewagen Gefahrgut der Freiwilligen Feuerwehr Rehna alarmiert.

Zur genauen Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden. Vermutlich liegen sie aber weit über 100 000 Euro.

Bei Temperaturen von teilweise über 30 Grad wurde parallel zur Unfallaufnahme auch die Versorgung der im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer vorbereitet. Zusammen mit dem Landkreis war eine Ausgabe von Getränken geplant. Durch die relativ kurze Stauzeit war diese aber nicht mehr erforderlich.

Christian Nimtz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grevesmühlen Die Kreisverwaltung Nordwestmecklenburgs plant, die Zahl der Naturdenkmäler im Kreisgebiet von derzeit 422 auf etwa 100 zu reduzieren.

25.07.2012

Grevesmühlen - Das ehemalige Schützenhaus in Grevesmühlen erweist sich als wahre Fundgrube. Während der Renovierungsarbeiten haben die Besitzer bereits mehrfach ungewöhnliche Sachen entdeckt. Jüngste Fundstücke sind mehrere alte Patronen.

25.07.2012

Schönberg - Nach jahrelangem Bemühen ist die Stadt Schönberg Eigentümerin des Bahnhofsvorplatzes geworden.

23.07.2012