Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Abgeholzt: Klützer Unternehmer kritisiert Baumarbeiten
Lokales Nordwestmecklenburg Abgeholzt: Klützer Unternehmer kritisiert Baumarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 13.04.2016
Mehrere Ahornbäume wurden an der Landstraße gefällt. Quelle: M. Behnk

Jedes Mal wenn Fritz Oppermann (69) dieser Tage aus der Stadt Klütz in Richtung Christinenfeld hinaus fährt, ärgert er sich. Auf einer Grünfläche links neben der Straße wurden etliche Bäume gefällt. Zum Teil haben sie beindicke Stämme, die jetzt nur noch als einen Meter hohe Stumpen aus dem Boden ragen. „Das Beste haben die sich da weg geholt und nur noch die Reste, das Astholz liegen lassen. Alles liegt kreuz und quer“, sagt Oppermann. Er vermutet, dass an der Stelle Feuerholz gemacht wurde und er bezeichnet die Arbeiten als „unfachmännisch“.

Beim Amt Klützer Winkel ist die Fällaktion bekannt. Sachbearbeiterin Ilona Richter im Fachbereich Bauwesen sagt: „Aus unserer Sicht ist dort alles ordnungsgemäß abgelaufen.“ Das Grundstück sei an eine Privatperson verpachtet, die die auf der Fläche befindliche Streuobstwiese nutzen möchte. Daher mussten die mehrstämmigen Ahornbäume weichen. Dass die Reste der Arbeit noch immer verteilt neben der Straße liegen, sei „nicht gerade ein schönes Bild“. Für die Aufräumarbeiten sei aber der Pächter selbst verantwortlich.

Dabei handelt es sich um den Klützer Mostereibetreiber Johann Volk. Er habe die Fläche, die etwa einen Hektar misst, langfristig von der Stadt gepachtet. Er will die Obstbäume für seinen Betrieb nutzen und kann die Aufregung nicht verstehen. „Wir haben keine Maßnahmen durchgeführt, die genehmigungspflichtig waren. Und war der Anblick vorher besser?“, entgegnet Volk. Denn es hätten notwendige Pflegearbeiten stattgefunden. Auf dem Grundstück waren die einst als Ausgleichsmaßnahme gepflanzten Obstbäume gefährdet. „Sie waren von anderen Bäumen eingewachsen und mussten freigeschnitten werden.

Ansonsten wären sie abgestorben. Wir haben Linie und Ordnung reingebracht“, betont Volk.

Die gefällten Ahorngewächse sollen als Brennholz dienen. Laut Volk hatten sie einen Durchmesser von sieben bis acht Zentimetern und würden nicht unter die Baumschutzsatzung fallen, die in der Stadt Klütz seit dem Jahr 2002 gilt. Sie besagt, dass Einzelbäume, deren Stamm in einer Höhe von einem Meter einen Umfang von mindestens 40 Zentimetern aufweisen, unter Schutz stehen. Sie dürfen nicht ohne Genehmigung gefällt werden. Gleichzeitig dürfen derartige Arbeiten nur bis Ende Februar stattfinden. Danach sind diese Maßnahmen zum Schutz von nistenden Vögeln untersagt.

Die Überbleibsel der Fällungen will Volk schnell beseitigen. Denn er möchte die Obstwiese mit Schafen beweiden. „Wir würden lieber heute als morgen loslegen. Allerdings ist das eine Kostenfrage“, sagt er. Aber Aufräumversuche seien in den vergangenen Wochen am Untergrund des Areals gescheitert. „Es konnte kein Fahrzeug rauffahren. Bei dem weichen Boden liefen wir Gefahr, uns festzufahren“, betont Volk.

Von heid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gotische Kirche in Friedrichshagen steht seit 600 Jahren / Kirchenförderverein lud im Jubiläumsjahr zu einer Vorführung der restaurierten Orgel aus dem 19. Jahrhundert.

13.04.2016

Dabei lernen sie die deutsche Sprache, häkeln und stricken.

13.04.2016

Diakoniewerk bekommt von der Europäischen Union die erhofften 500000 Euro / 69 Betreuungsplätze entstehen.

13.04.2016
Anzeige